Flussufer

Wie viele Stunden wir wohl dort verbracht haben, die nackten Füsse im Wasser, die Velos am Waldrand parkiert, im Korb ein Picknick? Unzählige müssen es gewesen sein. Wir haben über alles geredet, was uns damals so durch die Köpfe schwirrte. Über die Frage, ob sich Bio lohnt, oder ob alles nur Geldmacherei sei. Über seine Mamma, die immer wieder neue Wege fand, uns im Wege zu stehen. Über mein letztes Kuchendesaster, bei dem der Teig durch die Küche geflogen war. Über die Vorzüge von Tee gegenüber Kaffee. Über gute und schlechte Noten. Über die Frage, was aus uns mal werden sollte, beruflich vor allem, aber auch privat. Über Gustav Klimt, unsere Lehrer, Bob Marley, Christoph Blocher, meine Neffen und Nichten… Und darüber, dass wir eines Tages einen Sohn namens Karlsson haben wollten. 

Dieser Sohn namens Karlsson postet inzwischen auf Facebook schöne Bilder von genau der Stelle, wo wir jeweils unsere Füsse im Wasser haben baumeln lassen. Es sieht noch genau so aus wie damals, in der Abendsonne erscheint noch immer alles so lieblich. Mein Gefühl sagt mir, es sei erst gestern gewesen, als „Meiner“ und ich noch blutjung und vollkommen naiv unsere schier endlose freie Zeit miteinander am Flussufer verbrachten. Dann aber fange ich an zu rechnen und mir dämmert, dass Karlsson in drei Jahren so alt sein wird wie wir waren, als unsere grösste Sorge war, ob unsere Mütter uns eines Tages einen gemeinsamen Interrail-Trip erlauben würden. 

Es waren schöne Zeiten, aber ich wünsche mir dennoch nicht, mit Karlsson tauschen zu können. So, wie es heute ist, ist es auch gut. Ich hoffe einfach, dass der Karlsson, von dem wir am Flussufer geträumt haben, auch solche Erinnerungen sammeln darf, ehe ihm das Erwachsenenleben die Musse raubt. 

img_2029

2 Kommentare zu “Flussufer

  1. So schöne Worte für eine Situation in welcher ich mich wohl auch bald befinden werde und schon jetzt merke ich, dass ich wohl gleich denken werde wie Du. Es ist schön angekommen zu sein da wo wir jetzt sind und zurückzublicken auf all diese wunderschönen Erinnerungen.

    • Danke! Ich empfinde es immer mehr als ein Privileg, dass der Mann an meiner Seite mich schon gekannt hat, als ich noch nicht so war, wie ich heute bin. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s