Der böse (Un)bekannte

Verstehen kann ich es natürlich schon. Welche Mutter – und welcher Vater – möchte denn schon, dass dem geliebten Kind etwas zustösst, dass es zum Opfer eines durch und durch gestörten Menschen wird? Absolut nachvollziehbar also, dass die Briefe, die von den Schulleitern nach Hause geschickt werden, um vor dem „bösen Unbekannten“ zu warnen, die Runde in den sozialen Medien machen. Hier ein Mann, der versucht hat, zwei Mädchen in sein Auto zu locken, dort einer, der einem kleinen Jungen hat weis machen wollen, die Mama sei im Spital und habe ihn gebeten, das Kind von der Schule abzuholen. Meistens enden die Briefe mit dem beruhigenden Hinweis, die Kinder hätten sich zu wehren gewusst, hätten nach dem mit den Eltern vereinbarten Passwort gefragt oder seien einfach davongerannt. Gut gemacht, Kinder.

(Manchmal liest man dann zwei, drei Tage später in der Presse, der Vorfall habe sich gar nicht so, wie im Elternbrief beschrieben, ereignet. Der böse Unbekannte sei in Wirklichkeit der Fahrer eines Autos gewesen, der aus lauter Zufall an dieser Ecke angehalten habe. Aber beim Erscheinen dieser Pressemitteilungen hat sich die elterliche Angst bereits einem erneuten Fall zugewendet.)

Wie gesagt, ich kann die Angst vor dem „bösen Unbekannten“ verstehen, auch mich packt sie hin und wieder. Dennoch frage ich mich, ob wir Eltern uns nicht in einer falschen Sicherheit wiegen, wenn wir die Kinder einzig auf die Begegnung mit ihm vorbereiten. Natürlich ist das wichtig. Wie oft aber kann der „böse Bekannte“ ganz ungehindert sein Unwesen treiben, weil wir Eltern wie gebannt auf den „bösen Unbekannten“ starren? Das verstehe ich offen gestanden nicht, denn während der „böse Unbekannte“ für die meisten von uns – Gott sei Dank – eine unfassbare Angst bleibt, hat der „böse Bekannte“ nicht wenigen von uns, die wir uns um unsere Kinder sorgen, im Laufe des Lebens Schaden zugefügt. Warum also bereiten wir unsere Kinder so wenig auf die Begegnung mit ihm vor? (Nein, es muss nicht unbedingt ein Verwandter oder der Sporttrainer sein, auch Lehrer, Nachbarn und sogar Mitschüler beherrschen das grausame Spiel ganz gut.) 

Vielleicht gerade weil wir ihn kennen und ihm deshalb nicht zu nahe treten wollen, wenn er unsere Kinder zu verletzen droht? Vielleicht weil man sich vor dem, was man selber durchgemacht und überstanden hat, weniger fürchtet als vor dem, was man in den Medien liest? Vielleicht, weil hinsehen alte Wunden aufreissen würde? Vielleicht aber auch, weil die Scham zu gross ist, den Kindern offen von dem zu erzählen, was zutiefst verletzend war? 

Ich geb’s ja zu, es ist nicht ganz einfach, mit den Kindern über den „bösen Bekannten“ zu reden. Bleiben lassen sollten wir es dennoch nicht. 

img_1042

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s