Überzuckert

„Kein Problem, das schaffen wir mit Links“, sagte ich, als die Kinderärztin meinte, wir sollten es beim Zoowärter mal ein paar Tage lang gänzlich ohne Frucht- und anderen zucker probieren. Dann gingen wir nach Hause und versuchten, das umzusetzen, was ich in der Arztpraxis so grossmäulig für kinderleicht erklärt hatte.

Das mit den Früchten war zwar niederschmetternd für den Zoowärter, der seine Äpfel, Birnen und Bananen über alles liebt, aber einfach umzusetzen. Das mit den Süssigkeiten auch, denn die kommen ja nicht täglich auf den Tisch. Zum ersten Mal leer schlucken musste er, als ich ihm erklärte, er müsse in den kommenden Tagen seine Milch ohne Kakao trinken und seine Filmjölk ohne Ahornsirup löffeln. Richtig traurig aber wurde er, als ihm bewusst wurde, dass auch Honig im Tee bis auf Weiteres Tabu ist. 

Bis zu diesem Punkt war die Angelegenheit zwar schmerzhaft, aber tatsächlich spielend leicht umsetzbar. Schwieriger wurde es, als wir uns auf die Suche machten nach dem versteckten Zucker, von dem man zwar stets redet, dessen Anwesenheit man aber gerne ignoriert. Seither kommt es zu solchen Szenen am Esstisch:

Zoowärter: „Karlsson, reichst du mir bitte den Schinken?“

Karlsson: „Moment, ich lese erst mal die Liste mit den Zutaten durch.“

Karlsson liest, während Zoowärter mit sehnsüchtigem Blick auf den Schinken starrt.

Karlsson: „Tut mir leid, da hat’s Zucker drin. Das darfst du nicht essen.“

Zoowärter versucht, nicht allzu traurig zu sein, Karlsson schimpft lautstark über den elenden Zucker, der seinem kleinen Bruder die Mahlzeit verdirbt.

Diese und ähnliche Szenen wiederholen sich mehrmals am Tag. Bei den Essiggurken. Beim Frischkäse. Bei den Maiskölbchen. Bei den Corn Flakes – und zwar die angeblich gesunde Sorte, nicht das klebrige Zeug, bei dem man den Kindern ebensogut Würfelzucker servieren könnte. Zucker, wohin man auch schaut und das in einem Haushalt, in dem mehrheitlich Hausgemachtes auf den Tisch kommt. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie es wäre, wenn wir öfter auf Fertigprodukte zurückgreifen würden. 

Ich weiss gar nicht so recht, welchen Ausgang ich mir für diesen zuckerfrei-Versuch wünschen soll. Einerseits wäre ich natürlich froh, der Schuldige für Zoowärters Bauchschmerzen wäre endlich gefunden. Andererseits graut mir vor der Vorstellung, auf Dauer einen traurigen Feinschmecker am Esstisch zu haben.

IMG_8810

5 Kommentare zu “Überzuckert

  1. Oh ja, das ist schlimm. Meine Tochter musste einige Jahre komplett auf alles verzichten, wo Kuhmilch drin war.
    Es ist machbar, aber schränkt sehr ein. Bei ihr hat sich das Problem nach drei Jahren GsD von selbst „verwachsen“.
    Mit Zucker stelle ich es mir noch komplizierter vor. Alles Gute!

  2. Zucker ist tödlich , genauso wie rauchen und alkohol und trotzdem wird er einfach so verkauft. Deutsche Supermärkte sind Krebs ferbriken traurig aber war 😢

  3. So wahr: Es ist wirklich erschreckend, wie überzuckert ein vermeintlich gesundes Essverhalten sein kann, und leider gibt es fast kein Entkommen. Und wehe, man nimmt’s mal nicht so genau und übersieht aus Bequemlichkeit das Kleingedruckte …

    Übrigens: „Leute, wo Deutsch können“ war ja auch ein sehr empfehlenswerter Post… 😉

  4. Aber du kennst doch hoffentlich mein Motto seit Urzeiten: „Zucker ist Gift“! Habe ich schliesslich bei jeder Schokoladentafel proklamiert, die es zu verteilen gab.

    • Aber klar kenne ich das und obschon es mir trotz meines reifen Alters noch immer schwerfällt, muss ich gestehen, dass du damit wohl recht hattest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s