Der Spass geht weiter

Letzte Woche, als man mir mitteilte, der Kühlschrank werde frühestens in sieben Tagen repariert, glaubte ich noch, die Talsohle sei erreicht. Ab jetzt könne es nur noch besser werden, dachte ich. Natürlich irrte ich…

Die Leitung, die für fliessendes Wasser in der Küche sorgen müsste, fühlte sich offenbar vernachlässigt. „Alle haben ihren Spass“, brummte sie. „Der Kühlschrank zwingt die Familie dazu, ihre Unmengen an Lebensmitteln in zwei alte, kleine Kühlgeräte zu stopfen, nur damit er neue Ersatzteile bekommt. Der Kochherd heizt nur noch, wenn er gerade Lust dazu hat. Der Geschirrspüler tut so, als hätte er einen totalen Zusammenbruch erlitten und die Kaffeemaschine lässt nur noch hie und da ein paar Tröpfchen aus sich herauspressen. Soll ich wirklich die einzige Dumme sein, die in dieser Küche noch ihrer Arbeit nachgeht?“

So oder so ähnlich muss sie zu sich selber gesprochen haben, die Wasserleitung. Natürlich nur ganz leise, denn sie wollte uns ja überraschen mit ihrer Idee, wie sich unser Alltagsleben noch etwas umständlicher gestalten liesse. Das mit der Überraschung ist ihr gelungen. Am Samstagmorgen teilte sie uns voller Stolz mit, sie habe sich für den nationalen Wettbewerb im Langsamfliessen qualifiziert. Sie, die ohnehin nie die Schnellste war, schafft jetzt den Liter Kaltwasser in 1 Minute und 22 Sekunden, den Liter Warmwasser gar in 1 Minute und 29 Sekunden. Wenn das keine rekordverdächtige Langsamkeit ist… Und sie hat sogar die Möglichkeit, ihr Resultat noch zu verbessern, denn  der nette Herr, der mal alles gründlich durchspülen soll, hat erst Mitte September Zeit, zu uns zu kommen.

Anstatt darob in Trübsal zu versinken, haben „Meiner“ und ich beschlossen, ebenfalls eine neue Herausforderung anzunehmen: Wir feilen jetzt an der perfekten Technik, das Geschirr in der Badewanne zu spülen, ohne einen Rückenschaden zu bekommen.

img_3990

 

 

 

Beziehungsarbeit

Es ist doch stets das gleiche Lied: Eines deiner Haushaltgeräte fängt eines Tages an zu rebellieren. Anstatt stillschweigend seine Pflicht zu tun, führt es sich auf einmal ungebührlich auf, erledigt seine Arbeit schlampig und droht dir gar mit Streik, wenn sich nicht bald etwas ändert. Du versuchst, das störrische Ding mit besonders viel Zuneigung wieder zurück auf den Pfad der Tugend zu bringen, doch das hilft meistens wenig und wenn du nicht willst, dass es zum endgültigen Bruch zwischen dir und dem Gerät kommt, bleibt dir am Ende nichts anderes übrig, als einen Experten ins Haus zu holen, der eure Beziehung wieder kittet. Wortreich klagst du dem Herrn erst am Telefon, dann von Angesicht zu Angesicht dein Leid, du erklärst ihm, wie du alles in deiner Macht stehende unternommen hast, um dein Haushaltgerät zur Raison zu bringen und natürlich lässt du deutlich durchblicken, dass es nicht deine Schuld ist, dass das Verhältnis derart zerrüttet ist.

Ja, und was tut er dann, der Herr Experte? Bläst er dem störrischen Geschirrspüler, Backofen oder was auch immer es ist, mal gehörig den Marsch? Sagt er ihm klar und deutlich, dass es so nicht weitergehen kann? Aber nicht doch! Er beugt sich lieber mit sorgenvollem Blick zu dem bockigen Ding herab, streichelt ihm sanft über sämtliche Ecken und Kanten und murmelt dabei: „Ja, was hast du denn, meine arme kleine Zuckerschnecke? War die Mama wieder böse zu dir?“ Von nun an bist du Luft für den Experten, er hat nur noch Ohren für das, was dein Gerät zu sagen hat und am Ende heisst es dann, wenn du besser hingehört hättest, mehr Mitgefühl gezeigt hättest, mehr in die Beziehung investiert hättest, dann wäre es nie soweit gekommen. Vielleicht liesse sich noch etwas retten, aber nur, wenn du dich in Zukunft ändern würdest.

Weil es doch immer so läuft, fürchtete ich mich heute früh fast ein wenig vor dem Besuch des Experten, der sich angekündigt hatte, um zu sehen, ob die Beziehung zu unserem unfolgsamen Kühlgerät noch zu retten ist. Am Ende würde er doch wieder mir die ganze Schuld in die Schuhe schieben. Ja, vielleicht würde er gar damit drohen, mir das Sorgerecht für das Gerät zu entziehen…

Nun, für einmal sollte es anders laufen. Anfänglich sah es zwar noch ganz danach aus, als wolle der Herr mir weismachen, da bestünde gar kein Konflikt zwischen mir und dem Kühlschrank, doch ziemlich bald musste er erkennen, dass ich nicht ohne Grund gejammert hatte. Es sei ja wirklich eine Schande, wie verweichlicht diese Geräte heutzutage seien, meinte er. Die Hersteller würden zwar eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren versprechen, aber das gelte ja nur für Haushalte, in denen die faulen Dinger nie einen Finger krumm machen müssten. „Bei Ihnen aber“, sprach er und sah sich in meiner unordentlichen Küche um, „müssen die Geräte eben noch etwas leisten. Sie backen Ihr eigenes Brot, Sie kochen und waschen für eine grosse Familie und bestimmt müssen Sie auch ganz viele Lebensmittel kühlen. Da müsste man sich doch verlassen können auf die Helfer im Haushalt.“ Er schimpfte auf die nichtsnutzigen Dinger, schilderte mir ausführlich, mit welchen Tricks die Hersteller die Beziehungskrise zwischen Besitzer und Gerät programmieren und legte mir ans Herz, mich bei Neuanschaffungen auf gar keinen Fall von überteuertem Klimbim blenden zu lassen, denn das führe fast immer zu bitteren Enttäuschungen.

Als der nette Herr ging, war ich in zweifacher Hinsicht getröstet:

  1. Die vielen zerbrochenen Beziehungen zu Haushaltgeräten waren nicht meine Schuld. Ich bin also gar nicht so beziehungsunfähig, wie andere Monteure mir hatten weis machen wollen.
  2. Die Kluft, die sich zwischen dem Kühlgerät und mir aufgetan hat, weil es nicht leistet, was ich von ihm erwarte, ist überwindbar. Der Experte meint zwar, es brauche noch etwas Geduld von meiner Seite, aber sobald die Ersatzteile eingetroffen seien, werde er dafür sorgen, dass ich wieder neues Vertrauen fassen könne zu dem unzuverlässigen Mistvieh, das uns ausgerechnet mitten im Hochsommer im Stich gelassen hat. (Okay, ich geb’s ja zu. Diese letzten, nicht gerade konstruktiven Worte stammen von mir. Vielleicht muss ich doch auch noch ein wenig an mir selber arbeiten…)

img_1432

Wer dient da eigentlich wem?

Das Kühlgerät, das nicht so kühlt, wie man es von ihm erwarten würde, obschon es andauernd vorgibt, es würde brav seine Pflicht erfüllen. Als wäre ich so blöd, ihm zu glauben, dass es ganze 12 Stunden braucht, um ein paar läppische Eiswürfel zu produzieren. (Wir haben es nun mit einer sanften Neupositionierung und der Entfernung aller mikroskopisch kleinen Eiskristalle, die laut Bedienungsanleitung gar nicht existieren dürften, ausprobiert, in der Hoffnung, diesen Sommer wenigstens einmal eisgekühlte Getränke geniessen zu können.)

Das Kochfeld, das seinen Dienst nur mit äusserstem Widerwillen tut und sogar zu faul ist, am Ende der mit mir vereinbarten Kochzeit laut vernehmlich zu piepsen.

Dafür eine Küchenuhr am Backofen, die andauernd hysterisch zu lärmen anfängt, obschon sie noch nie jemand eingestellt hat.

Der Spülkasten, der andauernd demonstrativ rauscht, um uns leise, aber dennoch ungemein penetrant darauf hinzuweisen, dass er wünscht, in den Ruhestand versetzt zu werden.

Die Kaffeemaschine, die trotz aufwändiger Entkalkungsprozedur bloss braun gefärbtes Wasser in die Tassen spuckt und die erst nach viel gutem Zureden endlich tut, wozu sie geschaffen ist.

Das Handykabel, das meinen Akku immer nur dann auflädt, wenn ich es sorgfältig auf eine leicht erhöhte Unterlage gebettet habe, um für den richtigen Knick zu sorgen, damit der Strom fliessen kann. (Nein, ich besitze dieses Kabel nicht seit einer halben Ewigkeit, wir sind gerade mal fünf Wochen miteinander unterwegs.)

Der Pürierstab, der sich in der Cremesuppe müde um die eigene Achse dreht, ohne auch nur den kleinsten Eierschwamm zur Unkenntlichkeit zu verarbeiten. Dabei wäre dies so dringend nötig, denn sonst erkennen die Pilzverächter in der Familie, was da alles in der Suppe schwimmt und essen nichts. 

Der Staubsauger, der nur saugt, wenn man ihm den Dreck vorher in winzige Stückchen teilt, weil er alles andere nicht schlucken mag. Wer da noch an das Märchen von der nie nachlassenden Saugkraft glaubt, ist grenzenlos naiv.

Der Haarföhn, der nur dann Haare trocknet, wenn er dazu in Stimmung ist, der sonst aber keinen Wank tut. 

Und sonst noch ein paar Geräte, die andauernd nach Pflege und Aufmerksamkeit schreien. Zuweilen frage ich mich, ob die wirklich dazu geschaffen sind, uns das Leben zu erleichtern, oder ob wir in Wirklichkeit ihre Sklaven sind.

Wetten, die lachen hämisch über uns, sobald wir am Ende eines Tages, an dem wir uns liebevoll um sie gekümmert haben, vollkommen erschöpft in unseren Betten liegen?

img_3837

 

Weider mal so ein Home-Office-Morgen…

Der erste Satz des Tages hätte mich eigentlich vorwarnen sollen: „Da sind Maden im Abfallsack!“ Mehr bräuchte ein Mensch ja wirklich nicht zu hören, um zu wissen, dass er den Tag gar nicht erst in Angriff zu nehmen braucht, sondern sich am besten gleich die Decke über den Kopf zieht und weiterschläft. Krankhaft naiv, wie ich nun mal bin, kroch ich trotzdem aus dem Bett und half „Meinem“, dem Ungeziefer den Garaus zu machen. Noch irgendwelche Fragen, weshalb ich den Rest des Tages für einmal nicht barfuss, sondern mit Schuhen an den Füssen im Haus unterwegs war?

Nach den Maden kam der Telefontechniker, der sich der „Fremdspannung“ annahm, die für mehrere Tage unser Telefon lahm gelegt hatte. Na ja, ich behaupte ja, die Telefongesellschaft habe das mit der Fremdspannung mit Absicht gemacht, weil ich die Hotline schon so lange nicht mehr angerufen habe und die mir doch endlich das neue TV-Internet-Festnetz-Handy-Sparpaket andrehen wollten, aber beweisen kann ich natürlich nichts. Der Techniker kam also, behob den Mangel und rauschte wieder ab.

Ich hätte die Zeit seiner Anwesenheit ja dazu genützt, das Mittagessen in den Slow Cooker zu schmeissen, wenn denn nicht eine gewisse Diskrepanz bestanden hätte zwischen dem Menüplan und den real existierenden Lebensmittelvorräten im Kühlschrank. Also kam vor der Arbeit noch die Migros und nach der Migros kam nicht die Arbeit, sondern der Stromausfall. Und weil ich glaubte, die Ursache des Stromausfalls wäre beim Sicherungskasten zu finden, begab ich mich eben treppab in den Keller, anstatt treppauf ins Büro. Im Keller war aber kein Stromausfall zu finden, dafür dichter Rauch, der Gott sei Dank nicht aus dem Heizungskeller drang, wie ich zuerst befürchtet hatte, sondern von draussen in den Heizungskeller geweht wurde. Ich folgte also meiner Nase in den Garten und landete schliesslich bei der Feuerstelle, wo noch immer einer der Wurzelstöcke, die „Meiner“ gestern in Brand gesetzt hatte, vor sich hin rauchte. 

Also keine Feuerwehrübgung, dafür aber eine Rettungsaktion in der Küche, denn der Slow Cooker fand das mit dem Stromausfall ganz und gar nicht lustig und weigerte sich rundheraus, dort weiterzumachen, wo er aufgehört hatte, als der Strom wieder da war. Und das wiederum hatte zur Folge, dass „Meiner“ mich mit einem vorwurfsvollen „Was hast du am Herd zu suchen, du solltest doch arbeiten?“ begrüsste, als er am Mittag nach Hause kam und mich in der Pfanne rühren sah. 

Hab doch gesagt, es wäre besser gewesen, im Bett zu bleiben…

mademoiselle orsay; prettyvenditti.jetzt

mademoiselle orsay; prettyvenditti.jetzt

Was mir an der Hitze gefällt

Kaum ist sie da, zieht alle Welt über diese arme Hitze her. Dabei hat sie doch auch ihre guten Seiten. Zum Beispiel:

  • Abends um halb neun sind die Kinder so geschafft, dass sie sich trotz Sommerferien und Helligkeit widerstandslos ins Bett verfrachten lassen.
  • Keiner kann dich dazu zwingen, mit den Kindern ins Schwimmbad zu gehen. Viel zu gefährlich, bei diesen Ozonwerten draussen zu sein. 
  • Putzen? Viel zu heiss! Jäten? Viel zu heiss! Kochen? Viel zu heiss! 
  • Wer seinem Computer ein verantwortungsvoller Arbeitgeber sein will, sieht sich geradezu gezwungen, ihm tagsüber hitzefrei zu geben. 
  • Nie blubbert der Sauerteigansatz schneller und schöner, als wenn es rund um die Uhr heiss ist. (Okay, ich will gar nicht dran denken, dass aus diesem Sauerteig in ein paar Tagen im 250 Grad heissen Ofen ein Brot werden soll…)
  • Der Wäscheberg schmilzt dahin, wie Eis an der Sonne, weil das Zeug trocken ist, kaum hast du es aufgehängt. 
  • Keiner jammert über Dauerregen.
  • Keiner kann dir am nächsten Morgen einen Vorwurf machen, wenn du dir die halbe Nacht Filme reingezogen hast. Hättest ja doch nicht schlafen können bei dieser Hitze, ein Schlafmanko hättest du dir also ohnehin zugezogen. 
  • Das altbekannte Klagelied der Eltern, das da heisst „Im Juni war das Wetter traumhaft und jetzt, wo endlich die Ferien da sind, giesst es andauernd wie aus Kübeln“ wird dieses Jahr nicht gesungen.
  • Der eine oder andere fängt vielleicht doch noch damit an, die Sache mit dem Klimawandel ernst zu nehmen.

img_7006