Kinderwagen Nummer 8

Ganz ehrlich, das Kapitel Kinderwagen hatte ich abgeschlossen. Klar, ich zerbrach mir den Kopf darüber, wie wir das im Sommer in Prag machen würden und wäre das Prinzchen am Sonntag mit uns geströmt, als wir auszogen, die Atomenergie zu vertreiben, ich hätte mir einen Wagen aus dem Familienzentrum ausleihen müssen. Aber noch einmal einen kaufen? Nein, das wäre nicht in Frage gekommen. Jetzt sind andere Dinge dran: Die Kaffeemaschine zum Beispiel, oder mal wieder ein Coiffeurbesuch, oder ein Velo für den FeuerwehrRitterRömerPiraten. Man kann doch nicht immer alles Geld für neue Kinderwägen ausgeben. 

Dennoch wird morgen früh das Prinzchen mit Kinderwagen Nummer 8 in die Krippe fahren, anstatt auf meinen Schultern zu thronen. Meine Mutter hatte Erbarmen mit dem Prinzchen – oder vielleicht auch mit mir, weiss sie doch, wie schwer sich der Körper nach ein paar Schwangerschaften damit tut, kleine Kinder zu schleppen – und so kaufte sie heute kurz entschlossen Kinderwagen Nummer 8 für uns. Und das Schönste daran ist: Ich brauche nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben deswegen, denn zwei Franken sind wahrlich kein überrissener Preis für den Kinderwagen, der dereinst auch unseren Enkelkindern als Kutsche dienen wird.

Vorausgesetzt, ich überfahre das Ding nicht…

Vandalen

Okay, als Mutter von fünf Kinder bin ich mir ja einiges an Zerstörungswut gewöhnt. Eingeschlagene Fensterscheiben, einarmige Playmobil-Figuren, enthauptete Barbies, Rutschautos, die auf den Felgen fahren, Bilderbücher mit zerfetzten Seiten, zerkratzte CDs…  Alles nichts Neues. Aber wie ein Zweijähriger und ein Vierjähriger es zustande bringen, mit brachialer Gewalt einem Klavier fünf Tasten auszureissen – und ich meine damit wirklich ausreissen – dafür fehlt mir die Vorstellungskraft. Offen gestanden fehlt mir dafür auch das Verständnis und Karlsson, der eben erst mit Klavierspielen angefangen hat, ebenso.

Wo wir schon beim Vandalismus sind, muss ich euch aber auch gestehen, dass ich es doch tatsächlich geschafft habe, Kinderwagen Nummer 7, den ich eigentlich noch für meine Enkelkinder hätte brauchen wollen, zu überfahren. Ja, ihr habt richtig gelesen, ich habe das Ding tatsächlich mit unserem allerliebsten himmelblauen Auto überfahren und einige Meter mitgeschleppt, bevor ich realisierte, dass es nicht an der angezogenen Handbremse liegen konnte, dass das Auto einfach nicht vom Fleck kommen wollte. Die Sache ist ebenso ärgerlich wie die Sache mit dem Klavier, aber immerhin gibt es einen Grund dafür: Hausfrauenstress. Und wenn das kein Grund ist für Vandalismus – beabsichtigten und unbeabsichtigten – was denn sonst? 

Ist das jetzt der Letzte?

Nachdem wir nun ein paar Monate kinderwagenlos unterwegs waren, haben das Au Pair und ich heute die Geduld verloren und wir haben uns aufgemacht, Kinderwagen Nummer 7 zu erstehen. Ja, ich weiss, ich hatte mir geschworen, nie wieder einen zu kaufen, aber wenn ihr mal an einem sonnigen Winternachmittag mit dem Prinzchen im Schlepptau durch Solothurn geschlendert wäret, würdet ihr verstehen, weshalb wir noch einmal Geld ausgegeben haben für so ein Ding. Das Kind kann nämlich nicht – wie es sich für einen Zweijährigen gehört – im Schneckentempo durch die Strassen wandern, hier einen Stein bewundern und da einen Flaschendeckel aufheben. Nein, der Kleine rast durch die Strassen, klettert, wo er nicht klettern sollte, weil es lebensgefährlich ist und entschwindet unseren Blicken, wann immer er kann. Wenn es schon im beschaulichen Solothurn so schwierig ist, das Kind im Auge zu behalten, wie wird das erst im von Touristen überschwemmten Prag sein, wo wir die Sommerferien verbringen werden? Also musste ein Kinderwagen her und zwar sofort.

Nun mögt ihr euch vielleicht fragen, wie man bloss auf die hirnverbrannte Idee kommt, mit fünf Kindern eine Ferienwoche in Prag zu buchen. Nun, ich werde euch erklären, weshalb wir zum Schluss gekommen sind, dass dies genau der richtige Zeitpunkt ist. Vor ein paar Jahren noch wäre es nicht möglich gewesen, denn mit mehreren Wickelkindern, vielleicht noch einem Baby, das gestillt werden muss und ein oder zwei Kleinkindern im besten Trotzalter verbringt man nun mal keine Ferien in einer Stadt. In ein paar Jahren, wenn Karlsson und Luise in der Pubertät sein werden und über alles, was mit Geschichte, Kunst oder Kultur zu tun hat, nur schnöden werden, können wir das auch nicht mehr machen. Dann werden wir nämlich irgendwo am Strand liegen müssen, weil dies für unsere Kinder das höchste der Gefühle – und für mich der Albtraum schlechthin – sein wird.

Jetzt aber, wo Karlsson für Barock, klassische Musik und Antiquitäten schwärmt, Luise sich von Ballett, hübschem Krimskrams und köstlichen Torten verzaubern lässt, der FeuerwehrRitterRömerPirat mit Begeisterung in der Zeit der Ritter, Kaiser und alten Astronomen wühlt und der Zoowärter sich so sehr mit dem kleinen Maulwurf identifiziert, dass er demnächst einen unterirdischen Gang im Garten graben wird, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, um unseren Kindern die Stadt zu zeigen, die all das, was sie lieben, bietet.

Aber eben, das Prinzchen ist noch etwas klein, um all die Schönheit ohne Kinderwagen zu sehen. Wir wollen doch nicht, dass er sich im Gedränge einer Italienischen Reisegruppe anschliesst und am Ende nur Pizza und Pasta, anstelle von Knödeln und Palatschinken isst. Also haben das Au Pair und ich uns auf die Suche nach einem erschwinglichen Kinderwagen gemacht, der trotzdem stabil genug ist, um mindestens bis zum Sommer durchzuhalten. Ich kann euch versichern, es war nicht einfach, aber am Ende wurden wir im Fachgeschäft fündig. Allerdings mussten wir sehr lange warten, bis wir das Wägelchen bezahlen und mitnehmen konnten, den die einzige Bedienung in dem riesigen Geschäft war gerade dabei, werdenden Eltern zu erklären, worauf man beim Kinderwagenkauf zu achten hätte. Ich hatte ganz vergessen, wie unsinnig die Fragen sind, die werdende Eltern in einem Baby-Fachgeschäft stellen können. Waren „Meiner“ und ich auch mal so unwissend?

Nun, irgendwann tauchte dann doch noch eine zweite Verkäuferin auf und die wollte sogleich damit anfangen, zu erklären, was Kinderwagenkäufer gewöhnlich wissen wollen: Wie man das Gefährt zusammenlegt, welche Vorzüge es hat, was man damit alles machen kann. Weit liess ich sie allerdings nicht kommen mit ihren Erläuterungen. Dies sei Kinderwagen Nummer 7, liess ich sie wissen, deshalb brauche man mir nichts mehr zu erzählen. Man hat ja schliesslich seinen Stolz, nicht wahr? Oder sehe ich etwa so aus, als sei ich eine Anfängerin in Sachen Kinderwagen?

Nun ja, offen gestanden war es nicht nur der Stolz, der mich daran hinderte, der Verkäuferin zuzuhören. Vor allem wollte ich einfach nur so schnell als möglich aus diesem Laden herauskommen. Irgendwie wurde mir nämlich etwas weh ums Herz, als ich diesen werdenden Eltern zuhörte und mir klar wurde, dass ich nie wieder einer Verkäuferin unsinnige Fragen zu Kinderwagen stellen werde. Und als mir bewusst wurde, dass dies wohl tatsächlich der allerletzte Kinderwagen war, den ich gekauft habe. Obschon ich dies ja schon öfters gesagt habe…

So ein Mist!

Kinderwagen Nr. 6 hat den Geist aufgegeben. Genauer gesagt: Das linke Hinterrad von Kinderwagen Nr. 6 hat den Geist aufgegeben. Wer sich mit Kinderwägen ein wenig auskennt, weiss, dass die Räder eine entscheidende Rolle darin spielen, das Gefährt zum Rollen zu bringen. Was bedeutet, dass Kinderwagen Nr. 6 seit gestern funktionsuntüchtig ist. Gut, ich könnte ja versuchen, das Rad mit Sekundenkleber anzukleben. Anders geht das nicht, denn die Schraube ist so saumässig blöd abgebrochen, dass sich da nichts mehr schrauben lässt. Nun weiss ich aber aus bitterer Erfahrung, dass Kleben bei Kinderwägen wenig bringt und deshalb muss ich leider verkünden, dass Kinderwagen Nr. 6 nicht mehr ist. Nennt mich ruhig desillusioniert, dass ich wegen einem klitzekleinen Kinderwagenrad den ganzen Wagen abschreibe, aber eben, ich habe da so meine Erfahrungen gemacht.

Nun denn, Kinderwagen Nr. 6 ist Geschichte. Wie aber soll die Zukunft aussehen? Soll das Prinzchen ab jetzt zu Fuss gehen? Immerhin wird er übermorgen zwei, da kann er sich schon ziemlich gut und lange auf den Beinen halten. Bloss fragt sich, wie weit wir dann noch kommen. Klar, wir wären dann mit wirklich jeder Schnecke und jeder Katze im Quartier per Du, aber was ist mit all den Schnecken und Katzen in den anderen Quartieren, die wir auch so gerne mal kennen lernen möchten? Und wenn wir schon dabei sind, Schnecken und Katzen zu treffen, könnte man ja auch noch den einen oder anderen Einkauf erledigen. Abgesehen davon, dass unsere Welt ohne Kinderwagen noch kleiner würde, tut mir auch das Prinzchen Leid: Muss er denn jetzt schon laufen, bloss weil dieser blöde Wagen sein Rad so mies behandelt hat, dass es ganz dringend von ihm weg wollte? Nein, das Prinzchen kann wirklich nichts dafür und darum soll er auch nicht die Konsequenzen tragen müssen.

Was aber dann? Kinderwagen Nr. 7 anschaffen? Wo wir doch für Kinderwagen Nr. 1 bis 6 schon ein halbes Vermögen haben liegen lassen? Das kann’s doch nicht sein. Wie ich so mit dem Au-Pair hin und her überlege, was zu tun sei, erinnere ich mich plötzlich an diverse Angebote, die mir in der Vergangenheit gemacht wurden: „Ach, warum hast du mir nichts gesagt? Ich hätte doch noch einen Kinderwagen, der bei mir nur noch rumsteht….“ Bis jetzt habe ich solche Angebote immer abgelehnt. Immer, bis auf ein einziges Mal und dann stand ich da mit einem lottrigen Wägelchen ohne Sicherheitsgurten, mit welchem jeder Spaziergang zu einem Survivaltrip für das Kind wurde. Ich hoffe, ihr versteht jetzt, weshalb ich danach nur noch nein gesagt habe, wenn man mir einen Kinderwagen anbot.

Weil ich die ganze Kinderwagensache inzwischen aber so satt habe, tue ich heute etwas, was ich nie und nimmer hätte tun wollen: Ich frage mal ganz schüchtern und vorsichtig, ob da vielleicht jemand ein klitzekleines Kinderwägelchen mit Sicherheitsgurt, mit Rädern aber ohne namhafte Macken in der Garage stehen hat. Ein Kinderwägelchen, das noch fit genug ist, das Prinzchen bis zu seinem dritten Geburtstag hin und wieder bei seinen Ausflügen zu unterstützen. Ich wäre auch gerne bereit, einen Teil der Anschaffungskosten zurückzuerstatten.

Jetzt, wo ich die schüchterne Bitte geäussert habe, noch eine sehr laute Randbemerkung: Wir brauchen nur einen Kinderwagen, wir sind nicht die Sperrgut-Sammelstelle des Kantons Solothurn und wir hätten auch keine Freude an einem „noch fast nie gebrauchten, nur leicht schimmligen Reisebettchen“ und einem „leicht zerkratzten Nachtlicht, das ich auch nicht mehr brauche und dir deshalb für nur 50 Franken gerne überlassen würde“. Und nein, wir brauchen auch keine ausgetragenen Kleider für Karlsson, Luise, den FeuerwehrRitterRömerPiraten, den Zoowärter und „Meinen“, falls ihr das auch noch fragen wolltet. Bevor ich schliesse noch dies: Bitte nur ernstgemeinte Zuschriften mit Bild. Und bitte nicht böse werden, wenn wir nein sagen. Wir brauchen wirklich nur einen und es ist ganz bestimmt nicht persönlich gemeint, wenn wir euren nicht auch noch nehmen können….