Schönes Wochenende, liebe Lehrer

An alle engagierten Lehrerinnen und Lehrer da draussen: 

Glaubt mir, ich kann mir ziemlich gut vorstellen, wie ihr euch am Ende einer ereignisreichen Schulwoche fühlt. Warum? Weil einer von euch mit mir sein Leben teilt und der ist jeweils ziemlich geschlaucht, wenn er ins Wochenende startet. Geschlaucht und selbstkritisch, denn weil er seine Sache gut machen will, sieht er oft nur, was er hätte besser machen können und nicht das, was alles bestens lief. Vielleicht geht es euch jeweils ganz ähnlich und darum möchte ich euch, bevor ich euch ein schönes Wochenende wünsche, kurz sagen, wie wichtig ihr seid.

Engagierte Lehrer können nämlich bewirken, dass einer*, der die Schule bis anhin als einen Ort erlebt hat, wo er nie genügen kann, jeden Tag fröhlich aus dem Haus geht und zufrieden wieder zurückkommt. Dass er mit leuchtenden Augen erzählt, was er alles gelernt hat und jeden, der ihm über den Weg läuft, mit den Scherzfragen unterhält, die er in der Schule gestellt bekommen hat. Dass er weiss, an wen er sich wenden kann, wenn ihm eine Schulkameradin andauernd auf der Nase herumtanzt und darum nicht mehr so gereizt sein muss, wenn es mal wieder zum Krach kommt. Dass er plötzlich Lust hat, sich mit einem Freund zum Lernen zu treffen und abends verkündet, er wolle im Bett noch ein wenig lesen. Dass er sich etwas zutraut und lernt, mit denen auszukommen, die er bis anhin gemieden hat. Dass er nicht mehr in Panik gerät, wenn er die Hausaufgaben vergessen hat, weil man ihm trotzdem noch mit Wohlwollen begegnet. Dass er die Schule plötzlich eine richtig tolle Sache findet und von seinen Lehrern redet, als wären sie Superhelden.

Was ihr auch seid, denn Menschen, die fähig sind, das Leben eines Kindes – und damit auch seiner Eltern – so viel schöner zu machen, sind die Grössten.

* Und zwar nicht derjenige, der die Schule gewechselt hat, sondern ein anderer. 

flowers

Auf der anderen Seite…

Neulich geriet ich in eine Diskussion, bei der ich mich ganz unerwartet auf der für mich eher ungewohnten Seite des Arguments wiederfand. Es ging um die Lehrer und ihre Missetaten. Um ihre Rolle als Gefängniswärter, die unseren Kindern die Freiheit rauben. Um ihre Herzlosigkeit, mit der sie ihren Schützlingen begegnen. Um ihre Foltermethoden, mit denen sie den Kleinen das Leben schwer machen.

Ich weiss, ihr denkt jetzt, ich sei bestimmt diejenige gewesen, die all diese Dinge geäussert hat. Immerhin werde ich nicht müde, lauthals über die Schule zu zetern und zu schimpfen. Habe ich nicht gerade vorgestern meinem Ärger wieder einmal Luft verschafft? Aber so hat meine Gesprächspartnerin geredet und ich habe dagegen gehalten und zwar nicht nur, weil ich Tisch und Bett mit einem Lehrer teile, der so gar nicht dem Bild des Schulzimmer-Tyrannen entsprechen will. Dass ich mich plötzlich in der Rolle der glühenden Lehrerverteidigerin wiederfand, hat auch andere Gründe.

Ja, man darf – und muss zuweilen auch – der Schule als Institution kritisch gegenüberstehen. Man soll nicht einfach alles widerspruchslos hinnehmen, was der Lehrplan für unsere Kinder vorsieht. Es gibt Situationen, in denen es angebracht ist, harte Kämpfe mit Lehrpersonen auszufechten, wenn sie nicht das Wohl des Kindes, sondern irgend ein halbgares pädagogisches Hirngespinst im Sinne haben. Es gibt auch viele gute Gründe, die eigenen Kinder der Schule gar nicht mehr anzuvertrauen. Von mir aus darf man sogar eine Lehrperson nicht mögen und alles grundfalsch finden, was sie oder er tut. In meinem Leben gibt es auch zwei oder drei Pädagogen, bei denen es mir ausgesprochen schwer fällt, etwas Gutes zu finden. 

Was man bei all dem aber nicht vergessen darf, ist die Tatsache, dass Lehrer und Lehrerinnen auch nur Menschen sind. Menschen, die in der Regel nicht böswillig handeln – obschon natürlich auch diese Regel ihre Ausnahmen kennt; ich rede da leider aus Erfahrung. Menschen, die sich meistens bei dem, was sie tun, etwas überlegen – obschon uns diese Überlegungen manchmal schleierhaft sind. Menschen, die aus irgend einem Grund sind, wie sie sind. Menschen, die vermutlich nicht selten ebenso laut über uns seufzen, wie wir über sie. Menschen, die einen Job ausüben, in dem ich schon am ersten Tag scheitern würde, weil ich nicht die Nerven dazu hätte. Menschen, die … Ach, was soll ich auch noch weiter aufzählen? Sie sind halt einfach auch nur Menschen. So wie du und ich. Darum lasse ich mich – bei aller Kritik an der Schule meiner Kinder – nicht vor den Karren jener spannen, die in jedem Lehrer ein kinderfressendes Monster sehen.

Mein Positionsbezug hatte aber auch noch andere Gründe. Nämlich die Perlen unter den vielen Lehrerinnen und Lehrer, die meine Kinder schon unterrichtet haben. Die Primarlehrerin, die dafür verantwortlich ist, dass eines unserer Kinder in zwei Jahren nur an einem einzigen Tag keine Lust hatte, zur Schule zu gehen. Der Klassenlehrer, der immer und immer wieder die Geduld aufbringt, unserem Sohn noch eine Chance zu geben. Die Förderlehrerin, die bei den Kindern so beliebt ist, dass sie ihr fast vors Velo springen, um sie zu begrüssen, wenn sie an unserem Haus vorbeifährt. Die Oberstufenlehrerinnen, die es nicht nur fertig bringen, die Herzen der Teenager im Sturm zu erobern, sondern die sogar in der Lage sind, überkritische, zynische Mütter zu begeistern. Die Geschichtslehrerin, die das Kunstwerk zustande bringt, ihre Schüler darüber nachdenken zu lassen, dass Kolumbus vielleicht nicht der Held war, als den die Geschichtsschreibung ihn gerne darstellt. 

Meine Gesprächspartnerin wollte mir natürlich nicht glauben, dass es solche Lehrer und Lehrerinnen gibt. Aber es gibt sie sehr wohl. Und wir sollten sie gefälligst anständig behandeln, denn sie sind es, die dafür sorgen, dass unsere Kinder trotz aller Mängel, die unser Schulsystem leider hat, viel Gutes mitbekommen.

Und wenn ihr jetzt findet, ich trete heute etwas gar oberlehrerhaft auf, dann schreibt das bitte den Käfern zu, die mir das Prinzchen in seiner unendlichen Grosszügigkeit freundlicherweise überlassen hat. Er hat jetzt genug gejammert und gestöhnt. Jetzt darf ich…

img_2693

 

Womit mich die Schule auf die Palme treibt

Schönfärberei I

Ein Elternabend mit netten Power-Point-Präsentationen, die beweisen sollen, wie sorgfältig die Zuweisung in die verschiedenen Oberstufentypen doch durchgeführt wird und ich kann nur den Kopf schütteln, weil ich jeden Tag mit eigenen Augen sehe, wie wenig die Tabellen und bunten Feldchen mit der harten Realität zu tun haben. So schlimm sind meine Zweifel am hiesigen Schulsytem inzwischen, dass ich mich manchmal beim Gedanken ertappe, unsere Sachen zu packen und zurück in den Aargau zu ziehen. (Tut mir leid, liebe Leser von anderswo, aber die Tragweite dieser Aussage ist leider nur für Schweizer verständlich.)

Finken – Nein, nicht die fliegenden, die für die Füsse

Finken sind doof. Fand ich schon immer und darum trage ich keine. Als grundsätzlich zur Kooperation bereiter Mensch sehe ich aber ein, dass ich meinen Kindern Finken kaufen muss, weil die Schule dies so wünscht. Also stürme ich einmal im Jahr – im August, auf den letzten Drücker – ins Schuhgeschäft, um mit meiner Horde Finken zu kaufen. Damit habe ich meine Pflicht getan und ich will die Finken erst wieder zu Gesicht bekommen, wenn sie zerfetzt und unbrauchbar sind und deshalb ersetzt werden müssen. Von mir aus dürfte die Schule sie auch gleich entsorgen, aber da meine Kinder zuweilen mitten im Schuljahr auf die abstruse Idee kommen, sie bräuchten neue Finken, bin ich ganz froh, wenn man mir Beweismaterial nach Hause bringt, mit dem die Notwendigkeit eines Kauf zweifelsfrei belegt werden kann. 

Lange Jahre ging das gut, aber in letzter Zeit hat die Schule sich diese Saumode angewöhnt: Am letzten Tag vor den Ferien schicken sie mir die Kinder mitsamt Finken nach Hause, am ersten Tag nach den Ferien erwarten sie meine Sprösslinge wieder zurück, natürlich mit Finken. Und das fünfmal im Jahr, bei mindestens zwei, manchmal auch bei drei Kindern, je nach Bereitschaft der Lehrperson, das Schuhwerk über die Ferien irgendwo im Schulzimmer vor dem putzwütigen Abwart in Sicherheit zu bringen. Natürlich schaffen es die Kinder nicht, ihre Finken über die Ferien im Schulsack zu lassen, was unweigerlich dazu führt, dass die eine oder andere Lehrerin mir gegen Ende der ersten Schulwoche ein Brieflein zukommen lässt: „Liebe Frau Venditti, würden Sie dem FeuerwehrRitterRömerPiraten bitte dringend ein Paar Finken mitgeben.“ Aber natürlich sind die Dinger von vor den Ferien nicht mehr auffindbar, weshalb ich mich entweder zu einer ausgedehnten Suchaktion oder einem Besuch im Schuhgeschäft genötigt sehe. Eindeutig zu viel Finken-Theater für meinen Geschmack…

Schönfärberei II

Man macht jetzt keine „Beurteilungsgespräche“ mehr, weil das zu negativ klingt. Der Inhalt des inzwischen üblichen „Standortgesprächs“ ist deswegen aber nicht erbaulicher geworden. 

Turnsachen 

Eigentlich die gleiche Geschichte wie bei den Finken, mit dem Unterschied, dass die Kinder das ganz und gar nicht verschwitzte Turnzeug jedes Mal nach dem Turnunterricht nach Hause bringen und beim nächsten Mal wieder mitnehmen müssen. (Wohlverstanden, wir reden hier nicht von Teenagern, die das Zeug tüchtig verschwitzen, sondern von Siebenjährigen, denen beim Sport wohl nicht mal richtig warm wird. Zu Karlssons Zeiten durfte man den Beutel jeweils noch in der Schule lassen, bis wieder Ferien waren, was bei uns ja alle paar Wochen der Fall ist.)

Lassen Sie mal Ihr Kind abklären…

…aber erwarten Sie bloss keine Unterstützung von unserer Seite. Unsere Kapazitäten sind mit den echten Problemfällen mehr als ausgeschöpft. (Was ich als Ehefrau eines Lehrers voll und ganz verstehe, aber das Problem an unserem Bildungssystem sind ja auch nicht die praktizierenden Lehrer, sondern die gescheiterten Lehrer, die jetzt irgendwo in einem Büro der Bildungsdirektion sitzen und auf sehr sehr geduldigem Papier die Schule von morgen skizzieren.)

calorie

calorie; prettyvenditti.jetzt

Hallo, hier spricht der Vorzimmerdrachen

Liebe Mütter, die ihr gerne ausserhalb der Schulzeiten den Herrn Lehrer privat sprechen möchtet, hier spricht der Vorzimmerdrachen, der euch jeweils daran hindert, zu jeder Tages- und Nachtzeit zu ihm vorzudringen. Ich habe mir lange überlegt, ob ich mein Schweigen brechen soll, denn obschon ich ein Drachen bin, fürchte ich mich ein wenig vor den Damen, denen ich gerne etwas mitteilen möchte. Diese Damen sind immerhin Mütter, meistens solche, die davon ausgehen, dass ihrem Kind Unrecht geschehen ist und man weiss ja, wie gefährlich Mütter sind, die glauben, ihr Kind beschützen zu müssen. Aber nach mehr als dreizehn Jahren des Schweigens muss es jetzt einfach mal raus. Also, hier kommt sie, meine Liste der zu vermeidenden Fehler, die Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie sich die Chancen aufrecht erhalten wollen, den Herrn Lehrer an den Draht zu kriegen:

1. Wenn der Herr Lehrer Ihnen am Anfang des Schuljahres bekannt gibt, wann er telefonisch erreichbar ist, dann gilt das für alle Eltern. Auch für Sie, Madame, die Sie glauben, Sie müssten ihm unbedingt während des Mittagessens mitteilen, dass Ihr Kind morgen einen Arzttermin hat und deswegen eventuell, falls im Wartezimmer viele Leute warten und falls gerade deutlich mehr Verkehr herrscht auf der Strasse, etwas verspätet zum Unterricht kommen wird. Das, meine lieben Mütter, ist kein Grund, den Lehrer, der übrigens auch eine Familie hat, beim Essen zu stören und darum dürfen Sie sich nicht darüber wundern, wenn der Drachen faucht. Ja, ich weiss, der Herr Lehrer hat gesagt, dass man ihn notfalls auch ausserhalb der Telefonzeiten erreichen kann, aber das mit dem Arzttermin, meine Damen, ist kein Notfall.

2. Es gibt gewisse Zeiten, zu denen man unter gar keinen Umständen zum Telefon greift, um den Lehrer anzurufen: frühmorgens um halb sechs kommt nicht in Frage, schon gar nicht, wenn der Herr Lehrer vor Kurzem Vater geworden ist. Auch abends um halb zehn ist nicht besonders nett und bitte haben Sie Verständnis, dass auch Anrufe am Heiligen Abend, am Pfingstmontag oder an einem ganz gewöhnlichen Sonntagnachmittag nicht erwünscht sind. Gewöhnlich werden einem solche Grundregeln des Anstands bereits in der Kinderstube beigebracht, aber wo dies nicht der Fall ist, muss eben der böse Vorzimmerdrachen ran.

3. Okay, Sie haben jetzt verstanden, dass man zu gewissen Zeiten keine Anrufe von Ihnen wünscht. Aber verstehen Sie auch, dass es Ihrem Kind gegenüber ziemlich unfair ist, wenn Sie deshalb zu ihm sagen: „Der Herr Lehrer wünscht jetzt keine Anrufe von mir, also könntest du das bitte für mich tun? Zu dir wird der Drachen bestimmt nett sein, du bist ja noch ein Kind.“? Ja, der Drachen bemüht sich tatsächlich darum, zu Kindern nett zu sein, aber Sie wissen doch, dass Drachen äußerst unberechenbare und launische Geschöpfe sind. Oder haben Sie etwa noch nie ein Märchen gelesen?

4. Sie möchten den Herrn Lehrer sprechen, aber der Vorzimmerdrachen teilt ihnen mit, dass dieser nicht zu sprechen ist, weil er gerade mit einem seiner eigenen Kinder unterwegs zur Notfallsation ist. Welche Reaktion ist Ihrer Meinung nach die Richtige?
a) „Oh, das tut mir aber Leid. Bitte entschuldigen Sie die Störung. Ich hoffe doch sehr, dass es Ihrem Kind bald wieder besser geht,“
b) „Wann wird er denn wieder zurück sein? Wissen Sie, ich habe da ein dringendes Anliegen. Sie haben doch bestimmt auch mitgekriegt, dass er meiner Tochter in der Prüfung diesen einen Punkt nicht gegeben hat und jetzt ist sie nicht Klassenbeste. Also sagen Sie ihm bitte, er solle mich sofort zurückrufen, wenn er wieder da ist.“

5. Es macht sich nicht besonders gut, wenn Sie den Herrn Lehrer bei mir schlecht machen wollen. Vergessen Sie nicht, er und ich stecken unter der gleichen Decke. Wenn Sie lästern wollen über ihn, rufen Sie von mir aus Ihre beste Freundin an, denn bei mir besteht die Gefahr, dass ich das Gesagte weiterleite und Sie möchten doch nicht, dass der Herr Lehrer weiss, wie Sie wirklich über ihn denken.

6. In den folgenden Situationen kann Ihnen der Herr Lehrer leider auch nicht weiterhelfen, also lassen Sie das mit dem Telefonieren:
– Ihr Kind braucht ganz dringend medizinische Hilfe. Rufen Sie bitte gleich den Arzt an, mit einem Anruf bei uns verlieren Sie nur wertvolle Zeit.
– Sie haben sich verkracht mit der Mutter eines anderen Schülers. Traurig, ich weiss, aber was, bitte sehr, geht das den Lehrer an?
– Ihr Kind weigert sich, beim Mittagessen das Fleisch zu essen. Äußerst mühsam, ich weiss, aber vermutlich kämpft der Herr Lehrer bei den eigenen Kindern gerade mit dem gleichen Problem und hat beim besten Willen keine Zeit, Sie in dieser Sache zu beraten.
– Sie haben die Nase voll von all den unsinnigen Schulreformen und könnten nur noch heulen, wenn Sie an die Schule denken. Glauben Sie mir, sowohl der Lehrer als auch der Drachen haben volles Verständnis für Ihren Frust, nur sind diese der Situation ebenso ausgeliefert wie Sie. Die ganze Misere haben irgendwelche Schreibtischtäter irgendwo in einem fernen Büro zu verantworten, also rufen Sie bitte dort an, falls es Ihnen gelingt, die Nummer ausfindig zu machen. Ja, und dann dürfen Sie uns nicht anrufen, dann müssen Sie. Um uns die Nummer des Kerls weiterzugeben, damit auch wir ihm gehörig unsere Meinung sagen können.