Fiktives Interview zum Feierabend

Und, Mama Venditti, wie war denn das Fest heute?

Das Fest? Welches Fest denn?

Na, das Jugendfest, oder wie das Ding bei euch heisst?

Das Jugendfest? Hatten wir ein Jugendfest? Daran kann ich mich gar nicht erinnern…

Aber klar kannst du. Ihr habt doch wochenlang vorbereitet.

Wer sind „ihr“?

Was weiss ich, wer ihr alle seid. Irgendwelche durchgeknallten Eltern, die sich die ganze Zeit immer nur abrackern müssen. Menschen, die glauben, an einem Jugendfest müsste es auch ein Kinderprogramm geben, obschon doch jeder weiss, dass solche Feste nur dazu veranstaltet werden, damit sich die Bevölkerung mal wieder offiziell am hellen Tag einen Schwips leisten darf….

Ach so, jetzt dämmert mir endlich, wovon du redest. Ich weiss zwar nicht, warum du die Sache ein Fest nennst, ich glaube eher, das war ein Arbeitseinsatz. Aber da war heute tatsächlich etwas mit einem Kinderprogramm und so. Ich glaube, ich war da sogar involviert, aber offen gestanden kann ich mich nicht mehr so recht erinnern, was da alles lief. Ich bin nämlich ein wenig müde….

Klar warst du involviert. Ich habe dich schon morgens um acht durchs Dorf hetzen sehen. Was hast du bloss an einem Samstagmorgen um acht auf der Strasse zu suchen?

Mmmmhhh, lass mich mal überlegen…. Ich glaube fast, da war etwas mit einer Hüpfburg, für die wir keinen Strom hatten. Und irgendwas mit einem Tor, das noch nicht offen war. Oder hatte ich mir bloss eingebildet, dass es verschlossen war?

Und später, da habe ich dich mit einer Horde von Kindern auf dem Rummelplatz gesehen. Alle deine Kinder hatten eine Zuckerwatte in der Hand. Wie soll ich mir das bloss erklären? Ich habe dich stets für eine ziemlich vernünftige Mutter gehalten….

Stimmt, die Zuckerwatte! Die hätte ich beinahe vergessen. Klar finde ich Zuckerwatte schrecklich. Aber wie soll ich meinen Kindern weismachen, dass sie die Einzigen sind, die keine haben dürfen? Ich will doch nicht, dass sie zu Aussenseitern werden. Zu meiner Verteidigung muss ich aber  anfügen, dass das Prinzchen keine hatte. Er ist also noch ganz unverdorben.

Unverdorben? Ich hab’s doch gesehen, wie der Kleine auf dem Karussell im Feuerwehrauto sass. Und als er nicht mehr rauswollte, hast du ihm eine weitere Runde bezahlt, und den anderen Kindern auch gleich noch eine. Wie viel Geld hast du denn bloss liegen gelassen heute?

Tja, diese Frage ist mir ein wenig zu persönlich. Darüber möchte ich lieber nicht reden. Ausserdem weiss ich das gar nicht mehr. Oder vielleicht will ich es auch bloss nicht mehr wissen, wer weiss?

Gut, lassen wir das Thema. Später habe ich dich dann gesehen, wie du mit Schachteln voller Muffins durchs Dorf gehetzt bist. Bist du denn wahnsinnig geworden? Wer will bei diesem Wetter denn schon Muffins essen?

Na, wer wohl? Die Kinder aus Schönenwerd. Du hättest mal sehen sollen, wie die sich auf die Küchlein gestürzt haben. Und sogar bei den Käsekrokodilen und den Käsefüsschen haben sie eifrig zugegriffen.

Die spinnen die Schönenwerder, kann ich da nur sagen….

Aber nein, die spinnen nicht. Die wissen es einfach zu schätzen, wenn sie an einem Jugendfest auch mal was anderes zu essen bekommen als Wurst und Brot.

Wenn wir schon bei den Würsten sind: Warum habe ich dich eigentlich nie auf dem Festplatz sitzen sehen?

Du glaubst doch nicht, ich würde Geld ausgeben für Wurst mit Brot? Ich bin Vegetarierin, da esse ich lieber zu Hause. Und überhaupt, ich hatte weder Zeit noch Lust, auf dem Festplatz zu sitzen. Das habe ich gestern Abend schon getan.

Nun, für mich klingt das alles nicht sehr festlich. Ich habe den Eindruck, dass du von Feiern keine Ahnung hast.

Alos so würde ich das nicht sagen. Ich weiss sehr wohl, wie man feiert: Man sorgt dafür, dass alle ihren Spass haben und wenn man viel Glück hat, schafft man es, abends um halb elf, wenn endlich alle erschöpft eingeschlafen sind, die Nase in ein Buch zu stecken.

Nun, ich verstehe das mit dem Feiern ein wenig anders, aber zum Schluss möchte ich jetzt nur noch Eines wissen: Warum bist du abends, als das Kinderprogramm zu Ende war, mit einem knallgrünen Besen mit Schaufel durchs Dorf gerannt? Hast du denn gar keine Angst, dass du dich lächerlich machst?

Lächerlich hin oder her. Einer musste ja die Hüpfburg sauber machen, bevor der Vermieter sie wieder abholte. Und weil alle anderen Eltern mit Aufräumen beschäftigt waren oder mit allen Kräften ihre Kinder vom Rummelplatz zerren mussten, nahm ich eben die Sache mit dem Besen auf mich. Jetzt ist alles wieder sauber und wir können wieder zur Tagesordnung übergehen. Das heiss, zuerst werde ich wohl dafür sorgen müssen, dass sich meine müden Füsse wieder erholen…. Ach, ähm, wovon haben wir denn jetzt eigentlich die ganze Zeit geredet? Doch nicht etwa vom Jugendfest, oder? Du musst verstehen, ich bin ein wenig müde…. Anstrengender Tag und so…..

4 Gedanken zu “Fiktives Interview zum Feierabend

  1. Oh, Blumenladen! Das wird den Füssen wohl ganz schön zusetzen!
    Neben Lush schwöre ich übrigens seit einiger Zeit auf Zitronenwickel. Die wirken auch Wunder, vor allem dann, wenn auf dem Konto mal wieder gähnende Leere herrscht… 🙂

  2. Gerne ^^ Das gehört im Sommer in mein Standartsortiment wenn ich bei der Schwiegermama (Blumenladen) arbeite 😉

  3. Kaltes Wasser in ein Becken, ein bisschen Avobath rein, ein Buch dazu. Und schon können die Füsschen wieder 😉
    Gute Erholung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.