Von Kindern und Katzen

Als ich Mutter wurde, begannen all die Leute um mich herum, die auch schon mal Mutter geworden waren oder die im Begriff waren, es zu werden, ihre Geschichten zu erzählen. Zum Teil ganz amüsante Geschichten, andere nahezu unglaublich, wieder andere tieftraurig. Ich mag es, wenn man mir Gesichten erzählt und darum hörte ich immer gerne zu, steuerte auch die eine oder andere Geschichte bei und hatte meinen Spass. Nun ja, fast immer, denn es gibt ja auch die Frauen, die tischen dir bei der ersten Begegnung jeder ihrer Fehlgeburten en détail auf, erzählen dir, welches Kind von welchem Papa ist und welcher dieser Papas der mieseste Kerl ist und die Alimenten nicht zahlt und vielleicht, wenn es dich ganz schlecht trifft, erzählt dir auch eine, dass sie erst schwanger wurde, als sie jedes Mal nach dem Akt den Handstand machte. Too much information, zumindest für meinen Geschmack. 

Jetzt, wo meine Kinder zahlreicher und grösser sind, höre ich nicht mehr so viele Geschichten. Mir scheint, einer Mehrfachmutter erzählt man nicht mehr so viel. „Die hat ja ohnehin schon alles erlebt, was soll ich da noch mit meinen armseligen Erlebnissen kommen?“, mag man sich denken. Eigentlich schade, ich vermisse diese Geschichten ein wenig. Nun ja, zumindest die amüsanten, die unglaublichen und die tieftraurigen, die anderen fehlen mir nicht so sehr. 

Aber vielleicht ist es ja auch ganz gut, dass die Geschichten weniger werden, denn seitdem sich in meinem Einkaufswagen auch Katzenfutter und Katzensand befindet, würde ich wohl zu gar nichts mehr kommen, wenn man mir auch noch Baby- und Kleinkindergeschichten erzählte. Katzenhalter, so habe ich bereits beim ersten Einkauf für Leone und Henrietta gemerkt, sind nämlich ebenso erzählfreudig wie neugeborene Mütter. Haben sie mal angefangen, von ihren Haustieren zu erzählen, finden sie kein Ende mehr. Noch keine zwei Wochen wohnen die Tierchen bei uns und schon weiss ich von Katzen, die per Kaiserschnitt geboren haben – habe gar nicht gewusst, dass so etwas möglich ist -, von wüsten Eifersuchtsszenen zwischen Katze und Baby und von der vorgeburtlichen Untersuchung beim Tierarzt. „Was es nicht alles gibt“, staune ich, die ich als Kind mit Katzen gross geworden bin, die ganz ohne menschliche Hilfe im Heustock ihre Babys zur Welt bringen mussten, die armen, vernachlässigten Tiere. Die Katzengeschichten sind ganz amüsant, manchmal auch tieftraurig oder nahezu unglaublich, aber ich muss gestehen, dass ich Geschichten von Menschenkindern bevorzuge. Mal abgesehen davon, dass einem bei den Katzen die Klagen über miese Kerle, Fehlgeburten und ausstehende Alimentenzahlungen erspart bleiben.

Hoffe ich zumindest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.