Im Bienenhaus

11:00 Uhr Meine Nichte und ich sitzen in der Küche, bereiten das Mittagessen vor und unterhalten uns bestens.
11:40 Nach und nach trudeln die fünf kleinen bis mittelgrossen Vendittis ein.
12:07 „Meiner“ kommt nach Hause und bringt die zwei Praktikantinnen, die drei Wochen lang in seiner Klasse im Einsatz waren, zum Essen mit. Angekündigt, versteht sich. Gemütliches und sehr lebhaftes Mittagessen zu zehnt.
12:57 Das Prinzchen, der sich unbemerkt davon gemacht hatte, taucht mit seinem besten Freund auf.
13:12 „Meiner“, die Praktikantinnen und Luise gehen zur Schule. Das Prinzchen lässt sich nach viel Gezeter vom Zoowärter und dem besten Freund in den Kindergarten begleiten.
13:30 Zoowärter, FeuerwehrRitterRömerPirat, Karlsson, meine Nichte und ich geniessen die relative Ruhe.
14:07 Zoowärters Freund kommt zum Spielen. Meine Nichte und ich suchen im Internet nach Praktikumsstellen.
14:50 Meine Schwester und ihre kleine Tochter bringen ein Geburtstagsgeschenk für den Zoowärter, bleiben zu Kaffee und Saft und berichten, dass sie im Garten dem Kaninchen begegnet sind.
15:05 Luise kommt nach Hause.
15:10 Luise und meine Nichte gehen nach draussen, um das Kaninchen einzufangen. Es gelingt ihnen, den Ausreisser in die Volière zurückzubringen.
15:12 Eine Schulkameradin des FeuerwehrRitterRömerPiraten lädt sich selber zum Spielen ein, obschon der FeuerwehrRitterRömerPirat sich mit Händen und Füssen dagegen zur Wehr setzt.
15:25 Zoowärters Freundin kommt ebenfalls zum Spielen.
15:42 Meine Schwester und ihr Töchterlein verabschieden sich. Schade, wir hatten kaum Zeit zum Reden vor lauter Durcheinander.
16:30 Ich greife panisch zum Telefon, um „Meinen“ nach Hause zu bestellen, damit er Karlsson rechtzeitig zur Konzertprobe chauffieren kann.
16:40 Ich erkundige mich bei den Kindern, wer wann nach Hause gehen muss.
16:45 „Meiner“ holt Karlsson ab.
16:55 Zeit, um Zoowärters Freund und die Freundin des FeuerwehrRitterRömerPiraten nach Hause zu schicken. Das Mädchen bettelt, ob sie noch bleiben dürfe, aber ich erlaube es nicht. Wir müssen bald weg.
17:08 Die Freundin des FeuerwehrRitterRömerPiraten kommt zurück. Sie hat ihre Schultasche vergessen und bittet um ein Glas Wasser.
17:10 Die Mama des Mädchens ruft an, um nach dem Verbleib ihrer Tochter zu fragen. Das Kind sei unterwegs, sage ich. Was auch stimmt, vor wenigen Augenblicken hat sie – diesmal mit Schultasche – das Haus verlassen.
17:14 „Meiner“ kommt nach Hause.
17:20 Die Mama von Zoowärters Freundin kommt, um ihre Tochter abzuholen. Wir unterhalten uns kurz über den Karlsson-Propeller, den sie dem Zoowärter zum Geburtstag geschenkt hat.
17:35 Meine Nichte wird abgeholt. Es war so schön, sie den ganzen Tag hier zu haben.
17:55 Prinzchens bester Freund geht nach Hause, weil wir weg müssen.
18:00 Luise und ich gehen zum Bahnhof, „Meiner“ kommt wenig später mit dem Auto nach.
18:35 Zum ersten Mal in der Geschichte sitzt Familie Venditti eine halbe Stunde vor Konzertbeginn in der vordersten Reihe und wartet gespannt auf Karlssons Auftritt. Ach, wie schön menschenleer es in der vordersten Reihe doch ist. Nach all den Lieben heute mögen wir uns nicht auch noch mit Fremden herumschlagen…

20140123-234903.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s