Nervös

Jetzt weiss ich wieder, warum ich lieber in den Norden gefahren wäre. Es ist ja zwar wirklich traumhaft schön hier und die Leute sind ausnehmend nett, aber mon Dieu, sind die vielleicht nervös. Keine Sekunde darfst du im Supermarché vor dem Regal stehen bleiben, weil sonst einer kommt und dich – „Pardon, Madame!“ – unsanft zur Seite schiebt. Brauchst du auf dem Trottoir zu viel Platz für dich und deine Horde, landest du unversehens auf der Strasse, weil jemand hinter dir ist, der natürlich ganz dringend vor dir sein muss. Und wagst du es, beim Autofahren mal den Fuss vom Gaspedal zu nehmen, weil du nicht mehr so genau weisst, wo du durch musst, dann schützt weder dein fremdländisches Nummernschild noch das sanfte Himmelblau deines Autos vor dem Hupkonzert, das von allen Seiten erklingt. 

Da ich selber nicht gerade mit Geduld gesegnet bin, sinke ich nach einem Tag voller „Was wir zu Hause vergessen haben und im Ferienhaus nicht vorgefunden haben“-Shopping mit anschliessendem Besuch in Avignon nur erschöpft ins Bett und seufze: „Mon Dieu, comme je me languis de la tranquillité suédoise!“

ho fame; prettyvenditti.jetzt

ho fame; prettyvenditti.jetzt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s