Schubladisiert

Wir reden uns ja gerne ein, wir seien so furchtbar weltoffen, „Meiner“ und ich. Vorurteile? Klischees? Nicht mit uns! Jeder Mensch ist schliesslich ein Unikat, nicht wahr? 

Tja, und dann verbringen wir eine gewisse Zeit im Ausland, machen die eine oder andere Erfahrung, mal positiv, mal negativ und schon fangen wir an, die Schubladen zu füllen. Die französischen Frauen in der einen Schublade, die Männer in der anderen, die Kinder in der dritten. Dann eine Schublade für Menschen, die aus dem Balkan nach Frankreich eingewandert sind, eine für Einwanderer aus Nordafrika, eine für Touristen aus der Schweiz… Endlos geht das so, eine Schublade nach der anderen und wenn alles schön eingeordnet ist, fangen wir an zu vergleichen. Mit den Schubladen, die wir in Schweden angefüllt haben, den Schubladen aus Italien, den Schubladen aus früheren Lebensphasen…. Oh nein, wir verurteilen nicht, wir vergleichen doch nur. 

Doch dann kommt einer daher, vielleicht ein französischer Mann, der sich eher so verhält wie ein Mann, der in der Schublade für Männer aus Schweden steckt. Oder eine französische Frau, die viel besser in eine italienische Schublade passen würde. Oder ein Tourist aus der Schweiz, der sich so verhält, wie wir es eigentlich von einem Einheimischen erwarten würden…

Wie auch immer, auf alle Fälle äusserst peinlich für uns, wenn wir zweifelsfrei vor Augen geführt bekommen, dass wir, die angeblich so Weltoffenen, Vorurteilsfreien, wild drauflos schubladisiert haben. 

IMG_0104

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s