Piano, wenn ich bitten darf!

Die erste Frage des Tages: „Meinst du, es ist noch zu früh, um Klavier zu spielen?“ – „Ja, meine ich. Es ist gerade mal Viertel vor sieben.“ Ein enttäuschtes „Okay“, dann bricht „Je ne regrette rien“ nach nur zwei oder drei Takten ab. 

Mittags ist meist das Prinzchen zuerst. Wohnungstür auf, Jacke und Leuchtsteifen in die Ecke und ab ans Klavier. Improvisationen, verziert mit Bruchstücken von „My heart will go on“, „Du käre lilla snickerbo“ und „Freude schöner Götterfunken.“ Mit Verve haut unser Jüngster in die Tasten, bis plötzlich ein empörter Karlsson in der Tür erscheint. „Lass mich, ich durfte heute Morgen schon nicht!“ Kurzes Gerangel, lautes Geheul, dann endlich das am Morgen unvollendet gebliebene „Je ne regrette rien“, gefolgt von „Milord“, wenn ich nicht vorher zum Essen rufe. 

Mit etwas Glück schaffe ich es, meinen Teller leer zu essen, ehe Karlsson schon wieder mit der Piaf loslegt. Was ja nicht so schlimm wäre, stünde das Klavier nicht gerade mal zwei Meter neben dem Esstisch. Besonders lustig wird es, wenn „Meiner“ etwas später zum Mittagessen kommt. Dann sitzen wir einander gegenüber und brüllen uns gegenseitig an, um wahlweise unseren Ältesten oder unseren Jüngsten zu übertönen. Und wehe, wir bitten um Ruhe. Dann sind wir Kunstbanausen, Spielverderber oder einfach nur doof. 

Eigentlich ist „Meiner“ aber ohnehin nicht berechtigt, dem Spiel ein Ende zu setzen. Ist unser altes, verstimmtes Klavier nämlich ausnahmsweise mal frei, traktiert er das arme Ding mit alten Weisen aus dem Bündnerland und zwar nicht minder laut als seine Söhne. So begehrt ist das Instrument inzwischen, dass meine Gehörgänge zu rebellieren anfangen. Sie beklagen sich, ich hätte damals, als wir die Wohnung umstellten, darauf bestehen sollen, das Klavier in einem entlegenen Winkel der Wohnung zu platzieren.

Man muss sie auch verstehen, meine Gehörgänge. Sie haben zwar ganz und gar nichts gegen den musikalischen Eifer unserer Familienmitglieder, aber sie würden es schon bevorzugen, wenn die Lieben „the piano“ spielen würden und nicht „il pianoforte“.

Irgendwo muss sich die italienische Herkunft halt auch Ausdruck verschaffen. 

le maquillage; prettyvenditti.jetzt

le maquillage; prettyvenditti.jetzt

8 Gedanken zu “Piano, wenn ich bitten darf!

  1. Offen gestanden gefallen mit Streichinstrumente besser, aber Klavier ist auch ganz in Ordnung und unsere Klavierspieler geniessen meine volle Unterstützung. Sobald ich fertig gegessen habe…. 😉

  2. Wie gesagt: Unser Klavier ist alt, sehr alt. Wird wohl noch eine Weile laut bleiben bei uns. Solange, bis wir uns einen anständigen Ersatz leisten können.

  3. Pingback: Ausschlafen im Hause Venditti | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

  4. unseres hat so einen Drehknopf womit man das Geklimper leiser stellen kann, habt ihr das nicht auch? Und wir haben es von Anfang an im zweiten Stock beheimatet. Ein bisschen doof aber, wenn man gemeinsam Weihnachtslieder singen will. Dann nämlich fände ich es viel angenehmer im Wohnzimmer auf dem Sofa zu sitzen, als uns alle zwischen DVD Regal und Waschständer zu klemmen um gemeinsam neben dem Klavier zu singen.

  5. Ich liebe Klaviermusik egal ob mit oder ohne Fehler, egal wann. Ich beneide dich glühend.Leider konnte ich nie Klavier lernen, ich mag das so gern davon laß ich mich sogar wecken und laß mir die häufig von Pünktchen( die kann nämlich Klavier spielen) angedrohten Tonleitern gefallen.Leider sind die Klavierspieler bei uns im ehrenwerten Haus ausgezogen:-( so muß ich nun ohne auskommen:-(
    Liebe Grüße
    Wortgestoeber

  6. Kenne ich, kenne ich! Unser Klavier stand auch genau neben dem Esstisch, bis meine Schwiegermutter den Umzug ins obere Stockwerk ins Zimmer der Klavierspielerin sponserte. Ich höre ihr ja echt gerne zu, wenn sie ein Stück beherrscht, aber das Üben ist manchmal schon mühsam.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.