Der Prinz und das Chaos

Prinzchens Zimmer sieht übel aus. Sehr übel. So übel, dass ich mich irgendwann dazu überwinde, ihm zu helfen, denn es soll Ordnung im Haus herrschen, wenn wir übermorgen in die Ferien fahren. Weil die Arbeit kein Ende nehmen will, hole ich irgendwann den Besen, um alles in die Mitte des Raumes zu kehren. So sieht man wenigstens, was noch alles zu tun bleibt. Beim Anblick des riesigen Haufens trifft mich fast der Schlag. Das Prinzchen aber nimmt’s gelassen. „So viel ist das gar nicht mehr“, sagt er, nachdem er auf einen Stuhl geklettert ist, um sich die Sache von oben anzusehen. Ich schaue ihn entgeistert an: „Also ich finde, das ist noch ganz schön viel.“ „Ach weisst du, Mama“, meint er gleichmütig, „ich habe schon so viel Erfahrung mit aufräumen, dass ich inzwischen weiss, wie schnell man das erledigt hat.“

Himmel, wenn du weisst, wie schnell sowas erledigt ist, warum räumst du dann nicht schon auf, bevor dein Zimmer im Chaos ersäuft?

img_6710

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s