Wie es wirklich war…

Also, ihr wolltet ja wissen, wie es war. Gut, fangen wir bei den Haaren an: Die Haarfarbe ist ganz schrecklich. Viel zu dunkel und total billig. „Meiner“ und alle anderen sehen dies zwar nicht so wie ich, aber da es mein Kopf ist, auf dem das Gestrüpp wächst, bin ich auch die Einzige, die beurteilen kann, wie es wirklich ist. Also, noch einmal: Es sieht ganz abscheulich aus. Das nächste Mal muss wieder der Coiffeur ran.

Dann zur Lesung. Es war ganz wunderbar, die Menschen zu sehen, die eigens wegen meinem Buch da waren. Zum Teil Leute, die ich seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen habe. Dazu eine meiner Blog-Leserinnen, die ich zum ersten Mal getroffen habe. Das war einfach toll. Man sagt auch, ich hätte das ganz gut hingekriegt mit dem Vorlesen. Was ich natürlich ganz anders sehe, da mein innerer Kritiker schon angefangen hat zu stänkern, bevor ich das Buch zur Seite gelegt hatte. „Du hast vergessen, dich vorzustellen“, motzte er. „Und dann hast du auch viel zu schnell gelesen und ein wenig öfter lächeln hätte auch nicht geschadet.“ Ihr seht, ich kann euch nicht so richtig sagen, wie es wirklich war. Mir scheint, ich bin da nicht ganz objektiv.

Schliesslich noch zu heute Morgen. Auch hier fällt es mir schwer, zu sagen, ob es gut oder schlecht gelaufen ist. Eines ist klar: Ich war viel weniger nervös als gestern, auch wenn ich heute etwa zehn mal mehr Leute vor mir sitzen hatte. Aber da es heute nicht um mich und mein Buch ging, hatte ich damit eigentlich keine Probleme. Auch heute hat man mir gesagt, ich hätte das ganz gut gemacht, aber mein innerer Kritiker ging heute noch härter mit mir ins Gericht als gestern: „Wie kannst du bloss so blöd sein und vergessen, auf die Kollekte hinzuweisen? Und dein Patzer mit dem Programmablauf war ja äusserst peinlich.“ Ich versuchte ja einzuwenden, dass einem so was beim ersten Mal durchaus passieren könne, aber der innere Kritiker sieht das ein wenig anders. „Wozu bereitet man sich denn auf so einen Auftritt vor?“, fragte er. „So etwas dürfte dir einfach nicht passieren. Und überhaupt war das Ganze ein äusserst peinlicher Auftritt. Wie du da völlig unsicher neben dem Rednerpult gestanden bist, weil du nicht gross genug bist, um dich dahinter zu stellen. Und dann dieser Fleck auf deinem Kleid….“ „Aber den hat doch keiner gesehen, der war ja weiss auf weiss“, versuchte ich mich zu wehren, aber natürlich liess der Miesepeter auch diesen Einwand nicht gelten.

Er hackte dann noch ein wenig weiter auf mir herum, aber irgendwann habe ich aufgehört, auf ihn zu hören und habe mir gesagt, dass meine ersten Auftritte wohl waren, wie erste Auftritte meistens sind: Nicht perfekt, aber auch nicht so schlecht, dass ich mich vor lauter Scham in ein Erdloch verkriechen müsste. Sicher ist, dass ich noch Einiges zu lernen habe. Sicher ist aber auch, dass mir die neuen Erfahrungen Spass gemacht haben. Trotz aller Nervosität und trotz der schrecklichen Farbe auf meinem Kopf.

Haarig

Warum lasse ich mich auch stets von „Meinem“ und dem Au-Pair derart beschwatzen? Eigentlich hatte ich ja im Stillen beschlossen, dass ich meinen grauen Haaransatz ignorieren würde, auch wenn Luise ihn ganz schrecklich findet und ich zudem  heute an der Lesung und morgen bei meiner ersten Moderation in der Kirche eigentlich ganz gerne einigermassen passabel ausgesehen hätte. Mit diesem Entscheid konnten sowohl mein Zeit- als auch das Familienbudget sehr gut leben, aber „Meiner“ und das Au-Pair wollten nichts davon wissen und klopften mich so lange weich, bis ich heute Morgen ratlos vor dem Regal mit den Haartönungen stand und mir überlegte, ob ich mir das wirklich antun sollte. Es ist Ewigkeiten her, seitdem ich mir meine Haare zum letzen Mal getönt habe und ich bin mir sicher, dass es irgend einen Grund dafür gab, dass ich damit aufgehört habe. Ich vermute, es hat etwas mit meiner Taufe im zarten Alter von siebzehn Jahren zu tun. Als ich damals aus dem Wasser stieg, rann mir die mahagonifarbene Haartönung, die ich nachmittags nicht gut ausgewaschen hatte, über das Gesicht und weiter über den sündhaft teuren Pullover, den ich mir von meiner Schwester geborgt hatte.

Das Angebot im Laden war nicht gerade überzeugend und so machte ich mich wieder aus dem Staube mit dem festen Entschluss, dass ich mir die Haare heute nur tönen würde, wenn ich irgendwo diese Tönung auf Hennabasis, die ich neulich gesehen habe, auftreiben könnte. Konnte ich aber bei uns im Dorf nicht und weil „Meiner“ sich inzwischen so sehr auf das Projekt „passabler Haaransatz auf dem Kopf meiner Frau“ versteift hatte, kehrten wir am Ende mit einer furchterregend aussehenden Packung leuchtend roter Haarfarbe nach Hause. „Meiner“ hat ja versucht, mir etwas Dezenteres aufzuschwatzen, aber ich will nicht riskieren, dass mir meine kleinen Zuhörer wieder vorhalten, auf dem Einladungszettel hätte ich aber eine andere Haarfarbe gehabt.

Und jetzt sitze ich also da, eine Stunde bevor der Bus mich zum Veranstaltungsort bringen soll, auf dem Kopf eine karottenfarbene Schmiere, noch keine Idee, was ich denn überhaupt anziehen werde, mit noch nichts im Magen und mit einer riesigen Angst vor dem Resultat, das mich erwartet, wenn ich die Schmiere vom Kopf abgewaschen habe. Und wieder einmal habe ich eine lebensverändernde Erkenntnis mitzuteilen: Coiffeurbesuche sind schlimm. Sich die Haare selber tönen ist schlimmer. Und darum werde ich beim nächsten Mal, wenn „Meiner“ und das Au-Pair mich bearbeiten, hart bleiben. Und jetzt gehe ich mal schauen, ob ich das Haus überhaupt noch verlassen darf, oder ob ich die Lesung in letzter Minute absagen muss.

Einfach himmlisch, diese Brötchen!

Hier das Rezept, für alle, die auch mal schwelgen möchten.

Zutaten:

1 völlig ahnungslose Ehefrau, die nicht eine Sekunde daran denkt, dass man vier Tage vor ihrem 36. Geburtstag eine Überraschungsparty veranstalten und obendrein noch ihr erstes Buch feiern könnte
1 liebender Ehemann, der trotz turbulentem Alltagsleben noch schnell nebenbei eine Party organisiert
5 Kinder, die voller Begeisterung dabei sind und es auch noch schaffen, dicht zu halten
1 Au-Pair, das sich voller Elan in die Sache dreingibt und dann auch noch eine Bayley’s Torte bäckt
1 Mutter, die nicht mehr aufhören kann, eine wunderbare Torte nach der anderen aus dem Ofen zu zaubern

Diese fünf Zutaten gut vermischen und einige Tage lang ziehen lassen, dann die folgenden Zutaten untermengen und alles vier, fünf oder sechs Stunden lang backen:

1 Schwester, die am Samstagmorgen früh aufsteht, um bei den Vorbereitungen zu helfen
liebe Freunde, die Crêpes-Teig und andere Köstlichkeiten mitbringen
möglichst viele liebe Freunde und Verwandte, die einen mit lieben Worten überhäufen (und die einen rabenschwarz anlügen können, wenn sie einen fünf Minuten vor dem Fest in der Stadt über den Weg laufen 😉 )
eine Horde von fröhlichen Kindern, die sich zum Teil noch nie begegnet sind, die aber dennoch den ganzen Nachmittag vergnügt miteinander spielen
anregende Gespräche mit all den lieben Menschen, die einen durchs Leben begleiten

Eigentlich wären die Brötchen auch so schon der perfekte Genuss, noch besser werden sie aber, wenn man sie mit den folgenden Zutaten verfeinert:

ein Tisch voller liebevoll ausgesuchter Geschenke
und als Garnitur obendrauf ein iPad

Das also waren sie, meine Brötchen. Ich habe sie genossen bis zum letzten Krümel. Jetzt bin ich pappsatt und sehr sehr glücklich.

Eine einzige Frage aber quält mich: Wem aus meiner Familie und meinem Freundeskreis kann ich denn in Zukunft noch trauen? Wo diese wunderbaren Menschen mich doch über Wochen an der Nase herumgeführt haben, damit ich ihrer Überraschung nicht auf die Schliche komme.

Wie macht man das überhaupt?

Das ist mal wieder typisch für mich: Man bietet mir die Möglichkeit, eine Lesung abzuhalten, ich sage voller Freude zu, mache Werbung, verteile Flyers und plötzlich fällt mir glühend heiss ein, dass ich doch gar nicht weiss, was man an so einer Lesung macht. Klar, ich habe schon einige Lesungen besucht, damals, als ich noch jedes Wochenende für die Lokalzeitung unterwegs war. Aber das waren keine Kinderbuch-Lesungen, sondern Veranstaltungen, bei denen Autoren mit mehr oder minder bekannten Namen aus ihren Werken mit beeindruckenden Titeln tiefgründige Bandwurmsätze vorlasen, die keiner verstand. Meistens sassen die Autoren auf der Bühne eines schummrig beleuchteten Kleinkunst-Lokasl an einem wackeligen Tischchen, nippten zwischen  den Bandwurmsätzen gedankenverloren an ihrem Wasserglas und schauten hin und wieder über die randlose Brille forschend ins Publikum, um zu sehen, ob auch alle genügend beeindruckt waren. Das Ganze war äusserst Ehrfurcht gebietend und sehr sehr intellektuell. So intellektuell, dass ich danach kaum wagte, meinen Artikel zu schreiben, aus Angst, meine Sätze würden ob ihrer Einfachheit vom Autor nicht verstanden. Und wer, mit Ausnahme des Autors, liest denn schon Berichte über eine Lesung?

Dies also sind meine Erfahrungen mit Lesungen und somit weiss ich über meine Lesung nur, wie sie nicht sein wird.  Denn im Publikum werden wohl vorwiegend Kinder sitzen und die lassen sich gewöhnlich weder durch Bandwurmsätze noch durch gedankenverlorenes Nippen am Wasserglas beeindrucken. Kinder, das weiss ich nach Jahren des Vorlesens, lassen sich einzig und allein durch packendes Erzählen beeindrucken. Durch das Verstellen der Stimme, Augenrollen und hin und wieder eine witzige Randbemerkung. Also eine Vorlesestunde, wie wir sie fast jeden Abend mit unseren eigenen Kindern abhalten, vielleicht versüsst mit einer kleinen Leckerei. Klingt eigentlich ganz gemütlich und sollte auch nicht allzu schwierig werden, wo Geschichten erzählen doch meine absolute Lieblings-Mutterbeschäftigung ist.

Bloss eines ist mir nicht klar: Geht das dann als richtige Lesung durch, wenn ich mich aufführe wie auf dem heimischen Sofa? Oder muss ich mir vielleicht doch noch eine randlose Brille und ein wackeliges Tischchen besorgen?

Nachlese

– Zwei sehr grosse, sehr schwere und sehr stinkige Abfallsäcke die Treppe herunter geschleppt
– Ein sehr schmutziges und sehr trauriges Prinzchen getröstet, weil es nicht mitkommen durfte, um einen sehr sauberen und sehr fröhlichen Zoowärter in der Spielgruppe abzuliefern
– Gejubelt, weil der Ständerat die Einsicht hatte, dass Kinderkrippen auch in den kommenden Jahren vom Staat unterstützt werden sollen. Pläne geschmiedet, wie wir so rasch als möglich das Gesuch stellen können, damit unser Familienzentrum auch davon profitiert
– Dem Au-Pair einen Crash-Kurs im Risottokochen erteilt, obschon sie dies wahrscheinlich auch ohne Crash-Kurs geschafft hätte
– Ein sehr schmutziges und sehr trauriges Prinzchen getröstet, weil es nicht mitkommen durfte, um einen nicht mehr ganz so sauberen und sehr müden Zoowärter von der Spielgruppe abzuholen
– Den Auftrag erteilt, dass wir nächste Woche eine neue Heizung bekommen weil uns ja so langweilig ist und wir ganz dringend mal wieder ein wenig Action im Haus haben müssen
– Zur Kenntnis genommen, dass sowohl Karlsson als auch Luise der Meinung sind, dass das Menü bei Nachbars heute ansprechender ist als zu Hause, weshalb sie nicht mit uns essen werden
– Ein Mittagessen lang den FeuerwehrRitterRömerPiraten und den Zoowärter davon abgehalten, einander die Köpfe einzuschlagen, weil sie einfach nicht damit klar kamen, dass wir ausnahmsweise nur zu viert am Tisch waren und deswegen die Auswahl an Streitpartnern arg eingeschränkt war
– 53 Viertklässler mit einem Vortrag zum Thema „Wie entsteht ein Buch?“und einem kurzen Werbespot für „Leone & Belladonna“ beglückt  und darüber gestaunt, wie wissbegierig diese Kinder doch sind
– Nach zwei sehr spannenden, erfrischenden Schulstunden  ein weiteres Mal gestaunt, weil man danach so ausgelaugt ist, als hätte man den Frühlings- und den Herbstputz an einem Stück erledigt
– Mich seeeeehr tief vor „Meinem“ verneigt, weil er es nicht nur schafft, seit zwölf Jahren ein engagierter Lehrer zu sein, sondern danach auch noch fast immer die Nerven hat, sich auf seine eigenen fünf Kinder einzulassen
– Vor einem riesigen Berg unerledigter Arbeit kapituliert, weil an einem unterbrochenen Bürotag einfach nichts mehr zu schaffen ist und weil das Telefon ohnehin alle drei Minuten klingelte
– Ausmalbilder ausgedruckt, weil Computer & Drucker sonst beleidigt gewesen wären, dass man sie an einem Bürotag einfach so links liegen lässt. Und natürlich auch, weil der FeuerwehrRitterRömerPirat schon so lange darauf gewartet hat
– Mich auf dem Weg zu Luises Ballettstunde im Dorf, in dem ich seit elf Jahren lebe, so heillos verfahren, dass Luise beinahe zu spät gekommen wäre. Und das alles nur, weil ich so sehr in Gedanken vertieft war, dass ich die falsche Abzweigung erwischt habe
– Auf dem Heimweg von der Ballettstunde noch schnell mit Luise Käse in einer runden Schachtel gekauft, weil sie die Schachtel für den Werkunterricht braucht. Den Laden mit drei Käseschachteln verlassen, weil Luise nicht mehr wusste, wie gross sie sein muss. Wer den Münsterkäse essen wird, weiss ich nicht. Aber wir mussten ihn nehmen, weil Luise darauf bestand, dass seine Schachtel die perfekte Grösse hat.
– Den Monsterwocheneinkauf vom Lieferanten in Empfang genommen und mir angehört, wie erschöpft der Chauffeur nach einem langen Arbeitstag ist
– Auf der Treppe beinahe hingefallen, weil „Meiner“ mir mit einem Bier in der Hand entgegengerannt kam, als ich Taschen hochschleppen wollte.  Das Bier war übrigens für den übermüdeten Lieferanten, nicht für mich. Ich trinke kein Bier
– Dem Zoowärter „Is Muerters Stübeli“ gesungen
– Karlsson dazu bewegt, sich wieder einzukriegen, nachdem „Meiner“ so unverschämt gewesen war, ihn darum zu bitten, die Farbstifte im Garten zu holen
– Mich nach den Abendessen noch einmal aufgerafft, um zur Kleinguppe zu fahren
– In der Kleingruppe intensiv über meinen grossen frommen Schaden geredet und danach noch intensiver über unser aller grosse Frustration mit der Volksschule geklönt
– „Meinem“ eine gute Nacht gewünscht
– Eine Nachlese des Tages geschrieben und dabei gedacht „Wen interessiert das denn schon?“
– Den Post aus lauter Gewohnheit dennoch veröffentlicht

Mutterfreuden

Es ist da! Das lange herbeigesehnte und zig mal erwähnte jüngste Kind. Heute Nachmittag, nachdem ich von einem ziemlich ermüdenden Ausflug mit dem Zoowärter und dem Prinzchen nach Hause gekommen war, durfte ich es ganz überraschend in die Arme schliessen: Mein Buch! „Leone & Belladonna“ haben nämlich am Freitag ohne mein Wissen die Druckerei verlassen! Im Moment kann ich mein Glück noch nicht fassen, aber immerhin schwebe ich schon so sehr auf Wolke sieben, dass ich für einmal sogar ein sehr privates Bild zeige, eines von meinem jüngsten Baby & mir:

Ist schon bemerkenswert, wie viel frischer man nach der Geburt eines Buches in die Kamera blickt als nach der Geburt eines echten Babys….

Übrigens: Falls jemand mein Buch kaufen möchte dürft ihr euch gerne unter der Rubrik „Buch kaufen oder hier informieren.

Ich hab’s gesehen!

Es ist fast wie Kinderkriegen: Zuerst einmal liegt es in weiter Ferne, vielleicht wird man mal, vielleicht auch nicht. Dann, irgendwann, wird der Traum konkreter, man überlegt sich, ob man den Job aufgeben würde für ein Kind, wo man das Kinderzimmer einrichten würde, wie es heissen würde, wenn es ein Mädchen wäre, wie, wenn es ein Junge wäre. Und dann, eines Tages nimmt man allen Mut zusammen, geht das Risiko ein und wenn alles läuft, wie man sich das gemeinhin vorstellt, dann entsteht ein neues Menschlein. Anfangs ist das alles noch ziemlich irreal, man sieht nichts, spürt nichts, man hat nur einen Teststreifen mit zwei Linien drauf. Mit der Zeit dann wird die Sache konkret, der Bauch wölbt sich, man sieht erste Ultraschallbilder, spürt erste Bewegungen. Und dann, gegen Ende der Schwangerschaft, werden die Ultraschallaufnahmen immer klarer, man erkennt Gesichtszüge, kann sich vorstellen, wie das kleine Menschlein aussehen wird, wenn es erst mal aus dem Bauch kommt. Und plötzlich weiss man, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis man das Kind im Arm halten wird. Ein heiliger Moment.

Einen ähnlich heiligen Moment habe ich soeben erlebt: „Meiner“, Luise, der FeuerwehrRitterRömerPirat und der Zoowärter kamen von Karlssons Konzert nach Hause – ich werde dann morgen gehen und meinen Ältesten danach endlich wieder mit nach Hause nehmen – und brachten ein Programmheft mit. Was soll denn an einem Programmheft so besonders sein, mögt ihr euch fragen. Nun, für mich ist es ein ganz besonderes Programmheft, denn auf Seite 60 findet sich der Beweis, dass die Sache mit dem Kinderbuch nicht irgend ein Hirngespinst war, sondern dass es das Buch geben wird, ja, dass es nur noch wenige Tage dauern wird, bis ich es in den Händen halten werde. Das letzte Ultraschallbild, sozusagen. Das Bild, das mir bestätigt, dass der Traum, den ich schon als Kind geträumt habe, der Traum, den ich lange nicht in die Tat umzusetzen wagte, der Traum, bei dem es keine Garantie auf Erfüllung gab, der Traum, der mir neben dem Traum von einer gesunden Familie der Allerwichtigste ist, wahr wird. Nach Jahren des „Was wäre wenn…“, nach Monaten des „Trau‘ ich mich, oder lasse ich es bleiben?“, nach Wochen des „Ist mein Text gut genug? Machen die ein Buch draus?“ habe ich nun die Bestätigung: Ja, es ist ein Buch! Und eine CD dazu! Und der Name ist „Leone und Belladonna – Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln“.

Und wie bei den Kindern die Sache erst richtig losgeht, wenn das Kind mal geboren ist, so fängt es auch bei einem Buch erst richtig an, wenn es gedruckt ist. Erst dann weiss man mit Sicherheit, ob das Kind gesund, das Buch gut genug ist. Erst dann weiss ich, ob Leone  und Belladonna den Weg von meinem Kopf in die Herzen der Leser finden werden.

Ist es eigentlich normal, dass ich in diesem Moment nicht nur beinahe platze vor lauter Freude, sondern auch beinahe zittere vor lauter Angst?