Ausgeflogen

Wenn Familie Schweizer am letzten Tag der Sommerferien einen Ausflug macht, dann wird drei Tage im Voraus abgewogen, wohin man am besten geht. Man schaut im Internet nach, wie lange die Fahrt zu den möglichen Zielen dauert. Man druckt verschiedene Fahrpläne aus, vergleicht die Kosten, ruft Meteo Schweiz an, um herauszufinden, ob Wetter und Ausflugsziel miteinander kompatibel sind. Am Vortag der Reise wird eingekauft: Brötchen für alle, Trockenobst, Käse, Landjäger, vielleicht auch ein wenig Schokolade, ein paar Äpfel. Zu Hause wird Tee gekocht und alles wird fein säuberlich in die Rucksäcke geräumt. Essen, genügend zu Trinken, Taschentücher, Feuchttücher, Sonnenhüte, vielleicht auch Sonnencrème, wenn Meteo Schweiz meint, es könnte heiss werden, ein Taschenmesser, Regenschutz, weil man ja nicht wissen kann, ob Meteo Schweiz das Wetter richtig vorausgesagt hat, Heftpflaster, vielleicht ein Mückenspray. Und dann, wenn der Fahrplan noch einmal gechekt, das Handy aufgeladen ist und die Fahrkarten gekauft sind, kann’s losgehen. Mindestens zehn Minuten vor Einfahrt des Zuges steht Familie Schweizer auf dem Bahnperron, geputzt, gestriegelt und perfekt ausgerüstet.

Wenn Familie Venditti am letzten Tag der Sommerferien einen Ausflug macht, dann wird drei Tage im Voraus einmal nebenbei erwähnt, dass man vielleicht, wenn man nicht gerade etwas Wichtigeres zu tun hat, irgendwohin fahren wird. Und dann vergisst man die Sache wieder, bis der letzte Ferientag da ist und einem Morgens um sieben glühend heiss einfällt, dass man da mal was von einem Ausflug gesagt hatte. Also checkt man kurz im Internet, welche der Ausflugsziele, die der Grossverteiler gerade so grosszügig subventioniert, nicht allzu weit entfernt sind. Dann versammelt man die ganze Familie um den Küchentisch, wo schön basisdemokratisch darüber abgestimmt wird, wohin man gehen wird. Zuerst hat jeder zwei Stimmen, dann noch jeder eine und schliesslich steht fest, dass die eine Hälfte der Familie ins Papiliorama will, die andere Hälfte ins Aquarena. Worauf die Mama entscheidet, dass man ins Papiliorama geht, weil sie eben erst mit Papa im Aquarena war. Was natürlich dazu führt, dass Luise, die ihre ersten beiden Stimmen für genau diese zwei Reiseziele abgegeben hatte, sich verweigert. Sie wird sich nicht anziehen, bis Mama nachgegeben hat. Aber weil Mama noch schnell den Fahrplan ausdrucken, den Zoowärter anziehen und den Kontostand überprüfen muss, hat sie gar keine Zeit, nachzugeben. Denn in vierzig Minuten wird der Zug fahren und ausser dem Au-Pair, der Mama und dem FeuerwehrRitterRömerPiraten ist noch keiner angezogen.

Um Viertel nach neun ruft Luises Freundin an und um siebzehn nach neun ist klar, dass Luise nicht mitkommen wird. Was zur Folge hat, dass sie noch ganz schnell zur Freundin gefahren werden muss, bevor der Rest der Familie den Zug nimmt. Also werden alle zur Eile angetrieben und zwanzig Minuten später ist das Au-Pair mit den Jungs unterwegs zum Bahnhof, Mama mit Luise unterwegs zur Freundin. Natürlich bleibt keine Zeit, Proviant einzupacken, auch wenn es im Kühlschrank eigentlich genug davon hätte. Leider bleibt auch keine Zeit, ein Zugbillet zu kaufen, weil die Fahrt zum Bahnhof etwas länger gedauert hat. Also wird völlig unfreiwillig schwarz gefahren – und die Fahrkarte für die Hinfahrt auf der Rückfahrt bezahlt, damit das Gewissen rein bleibt – und das Billett für die ganze Familie beim Umsteigeort gekauft. Weil Mama am Schalter warten muss, verliert sie kurz die Familie aus den Augen und erlebt dann einen Schreckensmoment, weil sie glaubt, ihre Familie befinde sich in dem Zug, der eben gerade vor ihrer Nase davongefahren ist. Was nicht bloss deshalb eine Katastrophe wäre, weil Au-Pair und Kinder noch keine Fahrkarte haben, sondern auch, weil Mama Vendittis Handy weder aufgeladen ist, noch die Nummer des Au-Pairs gespeichert hat. Gott sei Dank ist die Familie aber noch da und so kann man friedlich nach Bern fahren. Wo einem der nächste Zug vor der Nase wegfährt, weil Mama Venditti den Fahrplan nicht ausgedruckt hat. Was aber weiter nicht schlimm ist, weil man ja ohnehin noch irgendwo ein paar Sandwiches fürs Mittagessen kaufen muss. Kann man ja gleich während der Wartezeit am Bahnhof erledigen. Kostet nur etwa dreissig Franken mehr als im Laden.

Irgendwann schafft es Familie Venditti trotz aller selbst verschuldeten Widrigkeiten, im Papiliorma anzukommen. Inzwischen ist allerdings der Zoowärter bereits so geschafft, dass er gleich wieder nach Hause gehen möchte. Was er aber noch nicht darf, weil wir uns zuerst die Schmetterlinge, die Gürteltiere und die Fledermäuse ansehen wollen. Was allerdings nicht zu lange dauern darf, denn um zehn vor vier soll Luise wieder bei ihrer Freundin abgeholt werden, sonst hat Mama Venditti ein schlechtes Gewissen, weil sie einfach so spontan eines ihrer Kinder für so lange Zeit bei einer anderen Familie parkiert hat.

Ach ja, was ich noch sagen wollte: Der Ausflug war wirklich wunderbar.

4 Gedanken zu “Ausgeflogen

  1. Nun ja, auch wir haben unsere Grenzen. Aber wir sind stetig dabei, sie noch ein kleines bisschen auszuweiten… 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.