Davon haben wir doch geträumt

Davon haben wir doch alle geträumt, als wir zum ersten Mal dieses unbeschreibliche Flattern in unserem Bauch verspürten, das uns unmisserverständlich klar machte, dass da tatsächlich etwas Lebendiges in uns heranwächst. „Hach, wird das himmlisch sein, wenn das kleine Wesen erst auf der Welt ist und damit anfangen wird, sich mit seinem grossen Bruder zu zanken“, haben wir geseufzt und uns liebevoll über den Bauch gestreichelt. „Ich kann es kaum erwarten, bis das Kleine gross genug ist, damit ich es beim Mittagessen anbrüllen kann, es solle gefälligst die Füsse vom Tisch nehmen, ich hätte ihm das jetzt schon hundertmal gesagt. Und wenn dann erst mal der Tag kommt, an dem ich es aufs Zimmer verbannen darf, weil es zuerst mit Absicht einen Teller zerschlagen, mich angemotzt und dann auch noch die Tür geknallt hat. Und ich will doch hoffen, dass es bereits am ersten Schultag sein Schulheft zerreisst vor lauter Wut über die Schule. Wäre doch schade, wenn es damit warten würde bis zur Pubertät…“ Verträumt haben wir ins Leere gestarrt und uns ausgemalt, wie schön es doch mal werden würde, wenn die Kleinen erst gross genug wären, ihren ersten Trotzanfall zu kriegen, wenn sie endlich stark genug wären, den kleinen Bruder zu verdreschen, wenn sie damit aufhören würden, das Köpfchen schief zu legen um uns zuckersüss anzulächeln und uns stattdessen endlich hinter dem Rücken die Zunge herausstrecken würden.

Aber wie es so ist mit dem Elternsein, wir mussten zuerst das gewöhnliche Weichspülprogramm von klebrigen Küssen, sehnsüchtigen „Mamaaaaa ich liiiiieeeebe dich!“-Rufen und zärtlichen Kuschelrunden durchstehen, bevor wir endlich bekommen konnten, wovon wir in unseren schönsten Träumen nicht zu träumen wagten. Auch bei uns hat es länger gedauert als erhofft. Heute, nach einem Tag voller „Willst du jetzt endlich mal zuhören!“, „Jetzt hörst du sofort auf damit oder ich schicke dich auf dein Zimmer!“ und „Wisch das augenblicklich wieder auf, bevor sich einer den Fuss verletzt an den Scherben!“ bin ich aber zuversichtlich, dass sich mein Leben so ganz allmählich meinem Wunschtraum von damals nähert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.