Sehr geehrter Herr Winterhoff

Keine Angst, was hier folgt, ist keine pauschale Verurteilung Ihrer Werke. Auch keine vertiefte Auseinandersetzung damit, denn dazu müsste ich sie alle gelesen und verstanden haben. Da ich aber jeweils nur Auszüge und Kritiken gelesen habe, kann und will ich dies nicht bieten. Es folgt auch keine weinerliche Verteidigungsrede einer beleidigten Mutter, die mit tränenerstickter Stimme sagt, ihre Kleinen seien doch ganz brav und sie verstünde deshalb nicht, was der Winterhoff nun wieder an ihnen auszusetzen habe. Nein, das einzige was ich zu bieten habe, ist eine Anmerkung zu einer Aussage, die Sie in gewohnt provokativer Manier im Tages Anzeiger gemacht haben. Sie sagen dort, 1995 hätte es pro Schulklasse zwei verhaltensauffällige Kinder gegeben, heute gebe es pro Klasse zwei unauffällige.

Sehen Sie, Herr Winterhoff, ich habe fünf Kinder, und von diesen fünf Kindern hat jedes gut und gerne siebzehn bis zwanzig Klassenkameraden. Dazu kommen noch Freundinnen und Freunde aus ausserschulischen Aktivitäten, zahlreiche Cousins und Cousinen und mehrere Nachbarskinder. In unserem Umfeld gibt es zudem rund 220 Kinder, die mein Mann in den vergangenen 16 Jahren unterrichtet hat, drei oder vier Tageskinder die bei uns ein- und ausgegangen sind sowie andere kleine Menschen, mit denen wir beruflich oder privat zu tun hatten. Zugegeben, in dieser ziemlich grossen Kinderschar gibt es einige sehr auffällige Exemplare, die man durchaus mal mit ihren Eltern bei Ihnen vorbei schicken sollte. Ich gebe auch unumwunden zu, dass es vermutlich deutlich mehr schräge Vögel darunter hat, als dies zu unserer Zeit der Fall gewesen wäre. Und auch diejenigen, die ganz nett sind, sind anders, als wir es damals waren, was auch verständlich ist, denn sie werden in einer anderen Zeit gross. Wären aber gerade mal zwei von sagen wir mal zwanzig unauffällig, hätte „Meiner“ als Lehrer schon längst den Löffel abgegeben und ich als seine Frau und Mutter seiner Kinder wohl auch.

Ja, ich weiss welcher Einwand jetzt kommt: Ich bin selber eine dieser Mütter, die Sie so scharf kritisieren und darum zu einer objektiven Meinungsbildung gar nicht in der Lage. Aber sehen Sie, Herr Winterhoff, Sie können selber auch nicht objektiv sein. Sie bekommen tagtäglich die schlimmsten Fälle vorgeführt, wer aber unauffällig ist, schafft es gar nicht in Ihr Sprechzimmer. Nie würde ich es wagen, in Frage zu stellen, dass Sie in Ihrer Arbeit tatsächlich sehr viele sehr auffällige Kinder kennen lernen. Aber sagen Sie, sehen Sie auch noch die anderen, diejenigen die zwar einen anderen Weg gehen als den, den wir damals gegangen sind, die aber trotzdem ganz gut herauskommen? Sehen Sie überhaupt noch die Eltern, die mit ihren Kindern in den Wald gehen, sie zur Mithilfe im Haushalt anhalten und Ihnen das Leben so gut als möglich zu erklären versuchen? Es gibt sie noch, die Kinder, die sich stundenlang in eine Sache vertiefen, die zu zehnt ums Haus rennen und Räuber und Gendarm spielen, die sich entschuldigen, wenn sie jemandem auf die Füsse getreten sind und die eine Lebensfreude versprühen, wie dies nur Kinder können.

Im Grunde genommen könnte es mir egal sein, was Sie denken Herr Winterhoff. Wir müssen die Dinge nicht alle gleich sehen. Was mir aber zu denken gibt, ist die Tatsache, dass viele Eltern und Lehrer Ihnen ohne gross nachzudenken kräftig applaudieren. Würde Ihr Rechenbeispiel aber aufgehen, dann müssten zumindest die Eltern schlagartig mit Applaudieren aufhören, damit sie die Hände frei hätten, um sich an ihrer eigenen Nase zu nehmen. Das tun sie aber nicht, denn die zwei unauffälligen Kinder, das sind natürlich die eigenen.

20131213-095231.jpg

2 Kommentare zu “Sehr geehrter Herr Winterhoff

  1. Man kommt nicht umhin, sich zu fragen, was der Herr Winterhofer einst in den Mathematikstunden gemacht hat… . Hätte er zu den aufmerksamen Schülern gehört, so hätte ihm zumindest AUFFALLEN müssen, dass hier – rein mathematisch – eine Dissonanz besteht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s