Verstanden

Wer schon mal bei mir an eine Geburtstagstafel gesessen hat, kennt die Szene: Ich trage die Torte auf, die Gäste bewundern sie gebührend und ich sage: „Na ja, weisst du, hier oben müsste sie eigentlich blaugrün sein und nicht grasgrün. Die Marzipanrosen sind auch nicht so schön geworden, wie ich sei mir vorgestellt habe. Und so richtig aufgegangen ist der Kuchen auch nicht.“ Die Gäste protestieren, ich insistiere und am Schluss hat keiner mehr Lust auf Kuchen. 

„Warum mache ich das eigentlich?“, fragte ich mich heute, als ich im Morgengrauen in der Küche stand und einmal mehr ohne Erfolg versuchte, Luises Geburtstagstorte so hinzukriegen, wie ich sie mir vorgestellt hatte. „Reicht es denn nicht, dass ich mir alle Mühe der Welt gebe? Muss es denn auch perfekt sein?“ Das muss es nicht, beschloss ich.

(Warum, werde ich gleich sagen, doch erst muss ich dich, die du dies jetzt mit einem unverschämten Grinsen auf dem Gesicht mitliest, darum bitten, dieses Grinsen abzustellen. Oh ja, ich weiss genau, was du dir beim Lesen denkst. „Wie oft hab‘ ich dir das schon gesagt? Mindestens einmal an jedem Zoowärter-Geburtstag.“ Natürlich hast du es gesagt, aber du weisst ja, dass ich immer etwas länger brauche, bis ich die Dinge begreife. Jetzt also habe ich begriffen und darum darfst du aufhören zu grinsen.)

Ja, ich habe endlich begriffen, dass ich – wie so viele andere Mütter – einem Ideal nacheifere, das ich nicht erreichen muss. Klar, ich kann mir alle Gadgets zulegen, die früher nur Profis kaufen konnten, die speziellen Zutaten bekommt man inzwischen ebenfalls problemlos und im Internet wimmelt es von Anleitungen, die einem Schritt für Schritt zeigen, wie es gehen müsste. Und schon kann ich mitspielen im Rollenspiel, das da heisst „Jede(r) ist ein Meisterbäcker“.

Oh ja, es macht durchaus Spass, dieses Spiel zu spielen und es gibt Mitspieler(innen), die es zu erstaunlicher Professionalität bringen. Ihnen gelingen die ausgefallensten Kreationen, die sie zu Recht mit Stolz der virtuellen Öffentlichkeit präsentieren. Einige eröffnen gar ein nettes kleines Kaffee und werden in Zeitschriften portraitiert. Wir anderen staunen, wie Laien derart beeindruckende Backwerke zustande bringen und weil wir im gleichen Spiel mitspielen, glauben wir, wir müssten das auch können. Würden die gleichen Torten im Schaufenster einer Konditorei stehen, kämen wir nicht im Traum auf die Idee, nachmachen zu wollen, was wir sehen. Kreieren aber unsere ungelernten Mitspieler(innen) ein Kunstwerk, das einen vor Neid erblassen lässt, glauben wir müssten das auch können.

Warum auch nicht? Wir arbeiten ja mit den gleichen Zutaten, den gleichen Gadgets und nach den gleichen Rezepten wie sie, da sollten wir doch auch fertigbringen, was sie schaffen. Aber genau an diesem Punkt liege ich – liegen alle, die so ticken wie ich – falsch, denn bloss weil man das richtige Material hat, bedeutet das noch lange nicht, dass man auch das Talent dazu hat, die Dinge so zu machen, wie sie bei den anderen aussehen. Darum habe ich beschlossen, nicht mehr mitzuspielen und die Torten in Zukunft so zu backen, wie ich es kann. Nicht perfekt, aber mit Fantasie, viel Liebe und einem anständigen Rezept, damit man das Zeug auch essen kann. 

dsc05045-small

4 Kommentare zu “Verstanden

  1. Nein, nicht nur „verstanden“… „Einverstanden“! Mit den Küchenschöpfungen der internationalen Hobbycuisine kann ich mich nicht messen. Und es stimmt auch: Ich muss es ja gar nicht! Schönen Dank dafür – und viel Spaß mit dem Süßkrams 😉

  2. Pingback: Ist der Kuchen ruiniert… | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s