Wie man sich selber von Mamas Liebe überzeugt

Wie ich gestern erzählt habe, zweifelt der Zoowärter derzeit an meiner Liebe zu ihm. Warum? Weil er, der gewöhnlich sehr still, friedliebend und folgsam ist, in letzter Zeit öfters mal meine Geduld aufs Ärgste strapaziert, insbesondere am frühen Morgen und am späten Abend und wer am frühen Morgen oder am späten Abend meine Geduld strapaziert, bekommt was zu hören und zwar ziemlich laut. Unsere anderen Kinder sind weitaus weniger still, friedliebend und folgsam als der Zoowärter und darum haben sie sich längst an diese lauten Töne gewöhnt. Sie wissen, dass ich wieder lieb und versöhnlich werde, sobald ich meinem Ärger Luft gemacht habe. Der Zoowärter aber gerät in tiefste Verzweiflung, wenn sich mein mütterlicher Zorn mal gegen ihn richtet. „Immer schimpfst du mit mir“, schluchzt er dann, „alle anderen liebst du, nur mich nicht.“ 

Natürlich versuche ich, dem Zoowärter diese Gefühle auszureden, ich sage ihm, wie sehr ich ihn liebe und was ich alles an ihm mag, doch eigentlich könnte ich mir die Mühe sparen, denn ich weiss, dass er seinen eigenen Weg finden muss, um wieder an meine Liebe zu glauben. Dieser eigene Weg heisst „Ich will gehätschelt werden“. Fragt mich nicht, wie es so kommt, aber jedes Mal, wenn der Zoowärter mal wieder glaubt, ich würde ihn nicht lieben, plagt ihn ein paar Stunden oder Tage später ein kleines Leiden, das verarztet und überwacht werden muss. Er tut das nicht mit Absicht, des bin ich mir sicher. Es geschieht einfach.

In diesen Tagen zum Beispiel ist es eine Schürfwunde, die der Zoowärter sich auf der Rutschbahn im Schwimmbad zugezogen hat, die heute früh übel genug aussah, um mich dazu zu bringen, den Erstklässler von der Schule abzumelden und zur Begutachtung in die Apotheke zu bringen. Dies allein hätte wohl schon genügt, um den Zoowärter wieder fröhlich zu stimmen, doch dann wurde er in der Apotheke auch noch liebevoll verarztet und mit Honig und Traubenzucker versehen wieder nach Hause geschickt. Die zwei Käsebrezeln, das Erdbeerwasser und die Sensation, dass ich ihn zur Schule begleitete, taten das Übrige, um den Zoowärter wieder aufzubauen. Und da die Wunde inzwischen zwar besser, aber längst noch nicht gut aussieht, dürfte die Spezialbehandlung in leicht reduzierter Form noch ein paar Tage andauern. Bis zur kompletten Heilung wird der Liebestank des Zoowärters wieder randvoll sein.

Hoffentlich reicht dieser Vorrat für Verletzungsfreie Sommerferien. 

img_2547

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s