Nicht Discounter-tauglich

Die Discounter und ich, wir haben das Heu nicht auf der gleichen Bühne. Okay, gegen die Preise hätte mein Budget nichts einzuwenden, wäre da nicht meine Überzeugung, dass es da mit der Gerechtigkeit nicht weit her sein kann. Auch Sortimment  und Präsentation sagen mir nicht zu und so kommt es, dass ich im gewöhnlichen Leben einen weiten Bogen um Aldi, Lidl & Co. mache. Hier in den Ferien  bleibt mir aber keine andere Wahl, denn etwas anderes als Discount habe ich noch nicht getroffen. Und so kam es, dass ich heute Morgen bei Aldi – Pardon, ich meine natürlich  Hofer – einen Besuch abstattete.

Das erste Problem hatte ich bereits vor dem Laden. Da stand der Verkäufer einer Arbeitslosenzeitung verloren in der Kälte und wurde seine Ware nicht los. Gewöhnlich ist für  mich klar, dass die Zeitung gekauft wird, aber vor  einem Discounter? Hat das nicht einen schalen Beigeschmack von Ablasshandel? Ich beschloss, die Frage erst nach dem Einkauf zu klären und kramte meine Einkaufsliste hervor.

Und dann ging der Horror los. Zuerst einmal geriet  ich einem alten Ehepaar ins Gehege. Die zwei waren offenbar deutlich geübter  als ich im Durchkämmen der unübersichtlichen Warenauslage und so griffen sie immer exakt in dem Moment dazwischen, als ich endlich die ökologisch akzeptablen Karotten oder Äpfel  erspäht hatte. Eine Weile lang lieferten  wir uns einen zermürbenden Kampf um den vordersten Platz am Regal, dann bogen sie glücklicherweise in Richtung Kühltruhe ab.

Die zwei war ich also los, aber einfacher wurde das Einkaufen nicht. Warum müssen diese Ladeneinrichter immer das Wichtige & Gesunde mit  dem Überflüssigen & Ungesunden mischen? Nun gut, ich weiss natürlich schon, weshalb die das tun, aber wie soll ich da innert nützlicher Frist einen Einkauf erledigen, wenn ich mich durch Regale voller Chips und Schokoladenriegel kämpfen muss, bevor ich endlich bei den Freilandeiern lande? Und warum schreiben die ihre Preise so hoch oben an? Denken die nicht an uns Kurzgewachsenen?

Nach unendlicher Sucherei und unter grossem Ellbogeneinsatz – täusche ich mich, oder sind Discounter-Kunden ungeduldiger? – war meine Einkaufsliste endlich abgearbeitet. Es folgte der Kampf mit dem Tempo der Kassierin. Wenn du Glück hast, steht vor dir ein Kunde, der ein Problem hat, wodurch du die Zeit gewinnst, um deine Ware aufs Band zu legen. Steht keiner mit Problem vor dir, musst du aufpassen, dass die Lebensmittel, die du kaufen willst, nicht zerdrückt werden, wenn die Kassierin sie dir aus der Hand reisst. Wie um Himmels Willen stellt die Frau es an, dir mit der einen Hand die Ware aus der Hand zu reissen, mit der anderen die Artikel über den Scanner zu ziehen und mit dem Ellbogen das Gescannte auf  die zu kurz geratene Ablagefläche zu schieben? Und  was, bitte sehr, ist mein Part in diesem irren Tanz? Mir scheint, ich bin immer im Weg, ganz egal, was ich tue.

Ziemlich verschwitzt war ich, als die Ware endlich zurück im Wagen und bezahlt war. Jetzt nur noch der verzweifelte Versuch, all das Zeug  so schnell als möglich in die Einkaufstaschen zu schmeissen, bevor mich jemand unter  Knurren und Zähnefletschen von meinem Platz  am Einpacktisch vertrieb. Endlich draussen, war für mich  klar, dass ich dem armen Kerl, der noch immer fröstelnd im Eingang stand, die Zeitung abkaufen würde. Nicht, um mich von meinem arbeitsrechtlich und ökologisch unkorrekten Einkauf reinzuwaschen, sondern damit ich  eine anständige Lektüre hätte, wenn ich  mich für den Rest des Tages bei Tee und Waffeln von diesem Horror-Einkauf erholen würde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.