Batterien aufladen

Ich: „Ich brauche ganz dringend Ferien…“

Glucke: „Ferien? Spinnst du? Du kannst doch deine Kinder jetzt nicht im Stich lassen.“

Ich: „Ich lasse sie doch nicht im Stich. Ich brauche nur mal ein paar Tage Ruhe nach diesem anstrengenden Jahr.“

Glucke: „Du liebst sie nicht mehr!“

Ich: „Natürlich liebe ich sie, aber ich bin einfach hundemüde und möchte wieder mal einen klaren Kopf bekommen.“

Glucke: „Müde, müde, müde… Immer dieses Gejammer. Du hast keinen einzigen Grund, müde zu sein.“

Ich: „Natürlich habe ich einen Grund…oder vielmehr Gründe. Schwiegermama, die mich in den ersten Monaten des Jahres voll in Anspruch genommen hat, die viele Arbeit, die ich dann nachholen musste, Frankreich…“

Glucke: „Frankreich war doch herrlich. Den ganzen Tag mit den Kindern.“

Ich: „Klar war es herrlich, aber im Gegensatz zu ‚Meinem‘ und den Kindern hatte ich keine Ferien, sondern einfach mein übliches Familien- und Berufsleben an einem anderen Ort mit unfreundlicheren Nachbarn.“

Glucke: „Aber du hattest deine Kinder um dich…“

Ich: „Ja, das hatte ich und ich habe es genossen. Zeit, um mal ein wenig nachdenken hatte ich trotzdem nicht. Und nach Frankreich kam der Garten, dann Luises Unfall und jetzt sind sie alle krank…“

Glucke: „Genau, sie sind krank und du willst sie einfach ihrem Schicksal überlassen.“

Ich: „Ich überlasse sie nicht ihrem Schicksal, ich überlasse sie ihrem Vater.“

Glucke: „Ihrem Vater, der selber ganz dringend Ferien braucht. Und der sie übers Wochenende von einem Termin zum andern karren muss. So ein Stress…“

Ich: „Der gleiche Stress wie immer und ich muss das ja auch immer wieder ohne ihn schaffen, wenn er am Unterrichten ist.“

Glucke: „Mag sein, aber du verpasst das Weihnachtstheater, in dem Karlsson und Luise mitmachen. Das muss dir doch das Herz brechen…“

Ich: „Wie viele Weihnachtstheater habe ich in meiner Mütterkarriere schon gesehen?“

Glucke: „Man kann nie genug bekommen von Weihnachtstheatern, in denen die eigenen Kinder mitspielen.“

Ich: „Meiner kann’s ja für mich filmen.“

Glucke: „Nur ein herzloses Miststück wie du kann eine Filmaufnahme als gleichwertigen Ersatz ansehen.“

Ich: „Himmel, ich bin kein herzloses Miststück, ich will nur mal wieder ein paar Tage schlafen, lesen, schreiben und in Museen herumirren.“

Glucke: „Ein herzloses, egoistisches Miststück…“

Ich: „Nein, eine verantwortungsvolle Mutter, die weiss, dass sie hin und wieder die Batterien aufladen muss, wenn…“

Glucke: „Oh ja, genau, verantwortungsvoll… Und das am vierten Advent…“

Ich: „Genau, am vierten Advent. Das mit den freien Tagen vor Weihnachten hat bei mir ja schon fast Tradition.“

Glucke: „Du hattest auch mal die Tradition mit dem Weihnachtsstollen. Davon habe ich dieses Jahr noch nichts mitbekommen…“

Ich: „Dann warst du offensichtlich nicht aufmerksam genug. Gerade vor zehn Minuten habe ich die kandierten Früchte eingelegt.“

Glucke: „Das ist aber reichlich spät…“

Ich: „Spät, aber nicht zu spät.“

Glucke: „Trotzdem: Dein Egoismus ist schon fast Programm. „

Ich: „Noch einmal, das ist kein Egoismus. Ich gönne mir die Pause ja nur, damit ich an Heilig Abend mit frisch aufgeladenen Batterien meine Kinder nach Strich und Faden verwöhnen mag.“

Glucke: „Seit wann verwöhnst du die Kinder? Das ist mein Job.“

Ich: „Du hast ja keine Ahnung, wie gut ich mit frisch aufgeladenen Batterien verwöhne…“

img_8381

 

Flügge?

Die Glucke heute Abend zu mir, den Tränen nahe: „Hast du gehört? Er will ausziehen! Einfach so, mit Sack und Pack. Dabei haben wir ihm doch eben erst sein Zimmer neu eingerichtet, haben die Wände neu gestrichen und alles so schön gemütlich gemacht für ihn. Wie kann er da auf so eine Idee kommen?“ Ich schaue die Glucke verständnislos an, habe keine Ahnung, was sie da wieder faselt. „Nun sag schon was! Du kannst ihn doch nicht einfach so ziehen lassen“, jammert sie. „Also, äääähm, ich weiss nicht so recht…“, fange ich an, aber sie fällt mir ins Wort. „Bricht es dir denn nicht fast das Herz, wenn er dir sagt, dass er weg will? Er ist doch noch so klein und hilflos. Er kann doch nicht einfach gehen.“ Ich habe noch immer keinen Schimmer, was das soll, aber ich kann gar nicht erst fragen, denn die Glucke jammert weiter: „Du musst ihm das ausreden. Er kann das noch nicht. Denk nur, wie einsam und elend er sich in der Nacht fühlen wird. Er wird nicht mehr schlafen können, nicht mehr essen und elendiglich verkümmern, der arme Kleine…“ Bei diesen letzten Worten kann die Glucke nicht mehr, sie heult hemmungslos. Da endlich gelingt es mir, meine Frage zu stellen: „Von wem redest du eigentlich? Wer will denn ausziehen?“ „Na, wer wohl?“, fragt sie zwischen zwei Schluchzern zurück. Einmal mehr schaue ich verständnislos, denn ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, dass einer davon geredet hat, das Nest zu verlassen. Also frage ich erneut, wen sie denn meine. „Das Prinzchen natürlich“, presst sie unter Tränen hervor und da endlich dämmert mir, was los ist. Unser Jüngster hat heute Abend nämlich durchblicken lassen, dass er sein Zimmer nicht mehr länger neben Mama und Papa haben möchte, sondern lieber nach oben zu den Grossen ziehen will. Und während ich bei dieser Nachricht höchstens murmelte: „Bitte nicht schon wieder Kinderzimmer umräumen!“,  brach die Glucke in Panik aus und sah ihr Prinzchen flügge werden. 

Tja, so verschieden sind wir eben, die Glucke und ich. 

luna piena; prettyvenditti.jetzt

luna piena; prettyvenditti.jetzt

Letzter erster Schultag

Natürlich hat sie ein wenig geheult. Jede Glucke heult ein wenig, wenn sie ihren Jüngsten in die Klauen der Schule übergeben muss. In solchen Momenten ist es der Glucke egal, dass ihr Jüngster durchaus willig und bereit ist, endlich offiziell zu lernen, was er schon längst von den grossen Geschwistern abgeschaut hat. Sie blendet auch aus, dass die Schule heute die Erstklässler nicht mit dem bei den grossen Geschwistern üblichen Kasernenhofton, sondern mit einem freundlichen Lächeln und einem Glückskäfer empfing. Ja, nicht einmal die Tatsache, dass ich mir diesen Tag seit Wochen herbeigesehnt habe, weil endlich etwas Ruhe im Haus einkehrt, vermag sie daran zu hindern, ein paar Tränen zu verdrücken und auf dem Heimweg über diese „unbeschreibliche Leere“, zu klagen, die sich in ihr breit macht. 

Ich finde ja, die Glucke übertreibe mal wieder gewaltig. Noch nie konnten wir einem ersten Schultag so unbesorgt entgegen sehen. Eine neue Lehrerin, die ihre Schützlinge mit Herzlichkeit empfängt und über die noch kein grosser Bruder und keine grosse Schwester je ein böses Wort hat verlieren können, weil sie in der Familie noch gänzlich unbekannt ist. Ein vor Selbstbewusstsein strotzendes Kind – Hat man schon je zuvor einen Venditti gesehen, der sich am allerersten Schulmorgen freiwillig zu Worte meldet? -, das seine Mutter ermahnt, sie solle dann bitte nicht stören, wenn die Eltern noch kurz im Schulzimmer bleiben dürfen. Eine Mutter, die überreif ist, endlich mal wieder so etwas wie ein eigenes Leben zu leben. Viel besser könnten die Startbedingungen nun wirklich nicht sein. 

Aber für eine wahre Glucke spielen solche Dinge keine Rolle. Sie sieht nur, wie ihr kleines, zartes Prinzchen oben auf der grossen Schulhaustreppe steht und schon fliessen die Tränen. Dass dieses kleine, zarte Prinzchen dabei ein ziemlich freches „Nun krieg dich wieder ein, Mama“-Grinsen auf dem Gesicht hat, macht die Sache für sie nicht einfacher…

best mom award; prettyvenditti.jetzt

best mom award; prettyvenditti.jetzt

Gluckenfreie Zone

Bei Luise hat die Glucke nichts zu melden, das weiss ich schon, lange und spüren tue ich es noch viel länger, vielleicht schon seit jenem Tag, an dem sie wie ein Champagnerkorken aus mir rausgeflogen kam und mit wachem Blick aus grossen, himmelblauen Augen den Gebärsaal inspizierte. Klar, auch Luise ist Sentimentalitäten gegenüber nicht ganz abgeneigt, aber den Zeitpunkt für solche Dinge bestimmt sie und dann sind wir gefälligst gemeinsam sentimental. Aber dass Mama einfach so ein wenig die Glucke loslässt, bloss weil Töchterchen für ein paar Tage ins Ski- oder Jungscharlager fährt, sowas geht bei Luise nicht. Und weil man bei so einer Glucke nie ganz sicher sein kann, ob sie nicht doch noch im dümmsten Moment angerannt kommt, tanzt Luise in den Tagen von der Abreise so gekonnt auf meinen Nerven rum, dass sie am Vorabend ganz vergnügt zu mir sagen kann: „Mama, bist du nicht froh, mich für ein paar Tage los zu werden?“ und offen gestanden wäre mir das eine oder andere Mal schon fast ein „Ja, eigentlich schon“ rausgerutscht. Dieses Verhalten bringt durchaus auch Vorteile mit sich, denn ist es Luise erst mal gelungen, die Glucke in ihre Schranken zu weisen, darf ich meine Tochter nicht nur zum Reisecar begleiten – etwas, was mir Karlsson nie erlaubt hätte -, ich darf sie sogar vor den Augen ihrer versammelten Schulklasse umarmen. 

Was Luise nicht weiss und was ich ihr auch ganz bestimmt nie sagen werde: Die Glucke ist sehr wohl dabei, wenn ich meine Tochter verabschiede, sie hält sich einfach so lange wie nötig still. „Du lässt zu, dass Luise mit einem Reisecar verreist?“, fragte sie heute früh ganz entsetzt. „Du weisst aber schon, was passieren kann, wenn so ein Chauffeur nicht richtig gut aufpasst?“

IMG_3434

Die Glucke und der Zoowärter

Ich: „So allmählich wäre es an der Zeit, dass der Zoowärter wieder zur Schule geht. Mir scheint, ihm gehe es wieder prächtig.“

Glucke: „Hast du den Verstand verloren? Der Junge hat eine Hirnhautentzündung hinter sich…“

Ich: „…die sich als viel weniger schlimm herausgestellt hat als erwartet…“

Glucke (vollkommen unbeirrt): „…und braucht jetzt ganz viel Ruhe…“

Ich: „Ach ja, der Junge braucht Ruhe? Warum gönnt er sie sich dann nicht und spielt den ganzen Tag?“

Glucke: „Spielen nennst du das? Der arme Kleine sitzt den ganzen Tag still auf dem Sofa und liest Comics. Er ist nur noch ein Schatten seiner selbst, kein Funken Energie, nicht mal richtig Appetit hat er…“ (Ein lautes Schluchzen hindert die Glucke daran, weiterzureden)

Ich: „Oh ja, ein Schatten seiner selbst, so sehe ich das auch. Darum ist er neulich, als wir bei Freunden waren, den ganzen Abend im Garten herumgetobt.“

Glucke (immer noch schluchzend): „Und danach war er völlig fertig, der Arme…“

Ich: „Natürlich war er völlig fertig. Hat sich ja auch total verausgabt und dies ein paar Tage nachdem er aus dem Spital entlassen worden war…“

Glucke: „Und so willst du ihn in die Schule gehen lassen, du herzloses Miststück?“

Ich: „Nun aber mal langsam, meine Liebe. Ich will ihn ja nicht den ganzen Tag schicken, nur ein paar Stunden, zum Angewöh…“

Das Klingeln des Telefons unterbricht mich. Es ist die Lehrerin. Sie möchte, dass der Zoowärter am nächsten Tag in die Schule kommt, weil ein Besuch beim Schulzahnarzt bevorsteht, der nicht nachgeholt werden kann. Ich willige ein, füge aber, als ich den bösen Blick der Glucke bemerke, noch hinzu: „Aber nach dem Zahnarztbesuch soll er gleich wieder nach Hause kommen. Turnen hat der Arzt nämlich noch nicht erlaubt.“

Glucke (schäumend vor Wut): „Du lässt ihn also gehen…“

Ich: „Ja, ich lasse ihn gehen. Dann wissen wir auch gleich, ob er schon fit genug ist.“

Schweren Herzens liess die Glucke ihren „armen, schwachen Zoowärter“ heute früh ziehen. Ein Wunder, dass sie nicht geheult hat. „Komm sofort wieder nach Hause, wenn du beim Zahnarzt warst. Und lass dich von deinen Freunden nicht überreden, den ganzen Morgen zu bleiben…“ Der Zoowärter ging, ohne die Glucke nur eines einzigen Blickes zu würdigen. Drei Stunden später war er noch immer nicht zurück…

Ich: „Wo wohl der Zoowärter bleibt? Der Zahnarztbesuch sollte längst vorbei sein…“

Glucke: „Es ist ihm bestimmt etwas zugestossen…“

Ich: „Ach was, der wollte doch bloss mal wieder seine Freunde sehen.“

Glucke: „Und wenn ihm doch etwas zugestossen ist?“

Ich: „Nun mach kein Drama.“

Glucke: „Ich mach‘ kein Drama. Mir liegt bloss sein Wohlergehen am Herzen. Nicht wie dir. Du willst ihn doch nur loswerden, damit du morgens wieder ungestört arbeiten kannst.“

Ich: „Na hör mal, mir ist der Zoowärter ebenso wichtig wie dir…“

Glucke: „Ist er nicht!“

Ich: „Ist er doch!“

Glucke: „Ist er…“

Der Zoowärter kommt zur Tür herein. Die Schule ist aus. Er hat den ganzen langen Vormittag überstanden.

Glucke und ich: „Bist du müde? Hast du Kopfschmerzen?“

Zoowärter: „Nein, Kopfschmerzen nicht. Aber müde bin ich schon. Sehr müde.“

Glucke: „Siehst du, er muss unbedingt noch länger zu Hause bleiben.“

Ich: „Siehst du, wir können ihn Schritt für Schritt daran gewöhnen, wieder zur Schule zu gehen.“

image

Nicht so gefragt im Moment

Auf dem Küchentisch steht plötzlich ein Red Bull. Genauer gesagt: Eine Dose Red Bull. Also eine klare Übertretung des „Kind, trink bloss keine Energy Drinks, die sind ungesund. Und wenn du schon welche trinken musst, dann gefälligst nicht aus der Dose, denn Dosen sind nicht umweltfreundlich“-Gebots.

Beim samstäglichen Putzen kommt jetzt immer öfter Javel-Wasser zum Einsatz, weil Mamas Meinung zu diesem giftigen Zeug nichts mehr gilt. Wenn Grossmama und Tante sagen, dass man damit alles blitzsauber bekommt, dann stimmt das und obendrein riecht das ja auch so unglaublich gut…

Hätte ich mir erlaubt, auf Facebook einen mütterlichen Kommentar abzugeben, dann hätte er mich aus seiner Freundesliste gekippt.

Filme, die ich lustig finde, sind grundsätzlich doof. Dafür sind die Studienfächer, die ich zum Gähnen langweilig finde, auf einmal unglaublich interessant. Und wenn ich bemerke, er solle bei der Berufswahl seine Talente berücksichtigen, fragt er, ob ich jetzt etwa auch so eine ehrgeizige Glucke sei, die ihren Nachwuchs pushen wolle.

Wenn er dreimal in zehn Minuten meinetwegen seine Lektüre unterbrechen muss, verdreht er entnervt die Augen und fragt, ob ich eigentlich nicht alle Anliegen auf einmal vorbringen könne.

Okay, verstanden. Derzeit stehe ich bei Karlsson nicht besonders hoch im Kurs, doch solange wir noch miteinander herumalbern und über uns selbst lachen können, habe ich kein Problem damit. Früher oder später muss er ja wohl seinen eigenen Weg finden.

Ich hoffe bloss, dass der Frevel mit den Getränkedosen bald ein Ende hat…

20140216-000719.jpg

Diese Glucke mal wieder…

Morgen steht bei Karlsson ein 5-Kilometer-Lauf auf dem Programm. Anfänglich trainierte er noch mir Begeisterung, doch mit der Zeit fiel es ihm etwas schwerer, sich aufzuraffen. Er rannte die Strecke noch ein paar Mal, aber nicht so oft, wie er es vorgehabt hatte. Heute Abend fand er dann aber doch, er müsste sich vielleicht ein letztes Mal auf die Socken machen, ehe es ernst gilt. Damit er es vor dem Eindunkeln nach Hause schafft, beschloss er, die Strecke mit dem Velo abzufahren. Tja, und dann begann es zu regnen, kaum war Karlsson zehn Minuten unterwegs. Augenblicke später schüttete es wie aus Kübeln, heftige Windstösse drückten unsere Balkontüre auf und dadurch wurde die Glucke aufgeschreckt.

„Da fallen Tropfen vom Himmel, sehr viele Tropfen“, stellte sie mit Entsetzen fest. „Und diese Tropfen werden meinen armen, kleinen Karlsson treffen, der sich unten am Fluss abstrampelt.“ Mit sorgenvollem Blick schaute die Glucke aus dem Fenster. „Es dunkelt ja bereits“, bemerkte sie beunruhigt. „Was, wenn mein armer, kleiner Karlsson Angst bekommt? Oder wenn er hinfällt, weil ihm der Wind zu stark ins Gesicht bläst? Er hat bestimmt wieder sein Handy zu Hause gelassen…“

An diesem Punkt fiel ich der Glucke ins Wort. „Nun hör mal auf mit deinem Gejammer“, sagte ich streng. „In Karlssons Alter fuhr ich Tag für Tag mit dem Velo zur Schule und zwar bei jedem Wetter, sogar bei Schnee und Eis. Ja, manchmal wurde ich klitschnass, ein paar Mal stürzte ich und oft war es schon längst dunkel, als ich mich auf den Heimweg machte, aber hat es mir etwa geschadet?“

Die Glucke zeigte sich unbeeindruckt. „Du mit fast dreizehn oder Karlsson mit fast dreizehn, das ist nicht das Gleiche“, wandte sie ein. „Er ist viel unerfahrener als du es damals warst und überhaupt hat man sich zu deinen Zeiten einen Dreck um die Sicherheit der Kinder geschert. Ihr musstet euch ja nicht mal angurten im Auto…“ In diesem Moment fegte wieder ein heftiger Windstoss über das Haus hinweg und die Glucke rannte beinahe panisch ins Wohnzimmer. „Du musst Karlsson suchen gehen“, befahl sie „Meinem“, der mit dem FeuerwehrRitterRömerPiraten und Luise über den Hausaufgaben brütete. „Warum denn?“, fragte „Meiner“ erstaunt. „Na, weil er draussen unterwegs ist bei diesem Sauwetter. Ich mache mir ernsthafte Sorgen um ihn und du kennst die Strecke besser als ich“, erklärte die Glucke. „Meiner“ versprach ihr, er werde sich gleich auf den Weg machen.

Ich zog mich derweilen mit dem Prinzchen ins Zimmer zurück, um Schlaflieder zu singen. Mitten im dritten Lied kam die Glucke hereingeplatzt. „Er ist ihn noch immer nicht suchen gegangen“, schimpfte sie. „Sag ihm, er soll Karlsson suchen gehen. Jetzt gleich!“ „Das kannst du ihm doch selber sagen. Hörst du denn nicht, dass ich am Singen bin?“, gab ich zurück. „Wie kannst du nur singen, währenddem der arme, kleine Karlsson schluchzend und halb erfroren im Regen draussen ist?“, schrie sie und rannte wieder ins Wohnzimmer, um „Meinem“ Beine zu machen. „Ach ja, Karlsson… Hatte ich bereits wieder vergessen, aber ich geh ja schon…“, brummte „Meiner“ nur, was die Glucke dazu veranlasste, sehr verärgerte Geräusche von sich zu geben. 

„Meiner“ ging also in den Regen hinaus, ich sang weiter mit dem Prinzchen und die Glucke tigerte ungeduldig durch die Wohnung. Endlich ging im Treppenhaus das Licht an und wenige Augenblicke später stand ein ganz und gar durchnässter und leicht verwunderter Karlsson im Wohnzimmer. „Ich bin doch bloss meine fünf Kilometer gefahren. Was hast du denn?“, fragte er mich erstaunt. „Ich? Ich habe gar nichts“, sagte ich. „Das war mal wieder diese Glucke… “ Karlsson wollte schon aus dem Zimmer gehen, als ich ihm hinterher rief: „Die Sauna ist aufgeheizt. Geh dich doch kurz aufwärmen, ehe du die Hausaufgaben machst.“ „Ja, geh in die Sauna“, pflichtete mir die Glucke bei, „sonst erkältest du dich am Ende noch…“

img_9757-1

Gaaaack

Besonders leicht ist es mir noch nie gefallen, Enttäuschungen anderer Menschen wegzustecken. Nun ja, auch an eigenen Enttäuschungen kau(t)e ich natürlich auch, aber noch schlimmer waren und sind für mich die Momente, in denen für einen geliebten Menschen die Welt zusammenbricht. Am allerschlimmsten – wie könnte es anders sein – ist es, wenn es eines meiner Kinder trifft. 

Dieser traurige Blick, der klägliche Versuch, die Tränen der Enttäuschung zurückzuhalten, das leere Schlucken und schliesslich das hemmungslose Schluchzen, weil ein grosses Ziel nicht erreicht worden ist oder ein kleiner, aber wichtiger Traum nicht in Erfüllung gegangen ist. In solchen Momenten bricht mir fast das Herz, ich möchte gegen alles und jeden zu Felde ziehen, der es gewagt hat, meinem geliebten Kind Schmerzen zuzufügen. 

Oh ja, ich weiss, Enttäuschungen gehören zum Leben, die lieben Kleinen müssen eben lernen, dass nicht immer alles läuft wie erhofft und überhaupt kann nur enttäuscht werden, wer sich hat täuschen lassen, bla, bla, bla… Das alles mag objektiv gesehen zutreffen, aber subjektiv gesehen ist es mein Kind, das mit einer – vielleicht nur in seinen Augen – harten Realität konfrontiert wird. Darum muss mir in solchen Momenten keiner kommen mit „Vielleicht ist es das Beste für dein Kind…“, denn in solchen Momenten bin ich nur eines: Eine Glucke, die ihr kleines, enttäuschtes Küken vor der grossen, bösen Welt beschützen will.

Das gilt übrigens auch dann, wenn das Küken gar nicht mehr besonders klein ist.

DSC09724-small

Glucke auf Friedensmission

Okay, ich liebe Königskuchen, aber das ganze Theater darum, wer die Krone bekommt, habe ich tüchtig satt. Noch einmal ein Jahr mit fünf Kuchen à sieben Brötchen mache ich nicht mit; dem Familienfrieden zuliebe alle tagelang mit süssen Weissbrötchen vollstopfen geht einfach nicht. Aber vier enttäuschte Gesichter – vielleicht gar fünf, falls einer von uns Eltern König wird – erträgt mein butterweiches Gluckenherz auch nicht. Weiss ich doch, wie unendlich schmerzhaft es ist, wenn immer ein anderer König wird. Bei mir hatte das gravierende Auswirkungen: Als ich mir im Alter von etwa zwölf Jahren endlich mal die Krone aufsetzen durfte, hielt ich mich für Napoleon – damals mein zu kurz geratenes Vorbild –  und setzte sämtliche Familienmitglieder als Könige meiner eroberten Ländereien ein. Muss mal meine Mutter fragen, ob sie die Liste, die ich damals erstellt habe, aufbewahrt hat.

Eine solche Liste werde ich morgen wieder vorbereiten, denn ich habe entschieden, dass bei uns am Sonntag sieben Könige gekrönt werden. Je nach Farbe der Hochzeitsmandel, die man im Kuchenstück findet, wird man dann eben König des Nordens, Königin des Amazonas oder so. Damit wir den Dreikönigstag für einmal in Frieden und Harmonie feiern können.

Nun ja, vielleicht muss ich mit Lebensmittelfarbe nachhelfen, für den Fall, dass der Zuckerguss der Mandel nicht genügend abfärbt und es plötzlich Streit gibt, wer nun über welches Gebiet herrschen darf. Ach ja, und dann muss ich „Meinen“ noch dazu bringen, sieben Kronen zu basteln, denn wenn ich das machen muss, werde ich diejenige sein, die sonntags mies drauf ist und Streit anfängt.

IMG_4853

Gluckentest (nicht) bestanden

Okay, liebe Nachttänzer_innen, ich habe nicht grundsätzlich ein Problem damit, dass ihr in Aarau auf die Strasse geht, um für mehr Freiräume zu demonstrieren. Ich kann zwar nicht beurteilen, ob es zu viele Einschränkungen gibt, wo ich doch kaum einmal nach acht Uhr abends unterwegs bin, aber von mir aus dürft ihr getrost demonstrieren.

Es wäre mir einfach lieb gewesen, ihr hättet mich vorher gefragt, ob mir der Termin auch passt, denn mit eurem heutigen Aufmarsch habt ihr mir meinen Gluckentest versaut. Wie stolz war ich doch auf mich gewesen, dass ich Karlsson einfach so ohne grosse Bedenken zu seiner ersten Party habe ziehen lassen. Okay, es war ein kirchlicher Anlass unter Aufsicht von Erwachsenen, sein Cousin war dabei und ich kenne auch fast alle anderen, die dort waren. Aber all dies tut wenig zur Sache, wenn der Anlass bis elf Uhr abends dauert und „Meiner“ und ich zum ersten Mal am Samstagabend aufbleiben müssen. Da muss sich die Glucke einfach bemerkbar machen. Ich meine, man kann den kleinen Jungen doch nicht ganz ohne Sentimentalitäten ziehen lassen, nicht wahr? Dennoch habe ich das Ganze für meine Verhältnisse ziemlich cool genommen.

Ja, und dann kommt ihr also daher, liebe Nachttänzer_innen und sorgt dafür, dass mir die Polizei die Zufahrt zur Kirche versperrt. Kein Durchkommen, egal, wie viele Umwege ich nehme und am Ende bleibt mir nichts anderes übrig, als das Auto illegal zu parkieren, um Karlsson und seinen Cousin zu Fuss abzuholen. Abends um elf zu Fuss an der Aarauer Bahnhofstrasse, wisst ihr überhaupt, wie welche Dinge eine überbesorgte Mama da zu sehen bekommt? Besoffene Jugendliche, halbnackte, knutschende Teenager, aggressive Jungs und alle nur wenige Minuten älter als mein Sohn. Für euch mag das alles vollkommen normal sein, für mich sind es zugleich die schlimmsten Vergangenheitserinnerungen und die trübsten Zukunftsaussichten. Da komme ich doch glatt in Versuchung, meinen Kindern sämtliche Freiräume zu verbieten…