Glückseligkeitshäppchen

Zuweilen bietet auch der grauste Alltag das eine oder andere Häppchen Glückseligkeit. Zum Beispiel wenn…

…du beim Waschen – für einen kleinen Moment zwar nur, aber immerhin – den Boden des Wäschekorbs siehst. Okay, übertreiben wir’s nicht: Den Boden von einem der vielen Wäschekörbe, aber man muss nehmen, was man bekommen kann.

…du ohne lang zu suchen dein Uralt-Handy aufspürst, den PUK ohne Wartezeit in der Warteschlaufe wieder bekommst und du fröhlich dein eben gewonnenes Fairphone in Betrieb nehmen kannst.

…du unbemerkt einen ganzen Rettich in der Gemüsesuppe verschwinden lassen kannst. Das Hochgefühl, das du empfindest, wenn der FeuerwehrRitterRömerPirat genüsslich schmatzend vor sich hin löffelt und dreimal nachschöpft, ist durch keine Droge dieser Welt hinzukriegen (Nicht dass ich in diesem Bereich allzu viel Erfahrung vorweisen könnte, aber wer braucht denn schon Drogen, wenn er Kinder hat, die mit Genuss drei volle Teller „Ätsch, wenn ihr wüsstet, dass es hier Rettich drin hat“-Suppe in sich hinein schaufeln?).

…die Katze nicht bemerkt, dass die Kinder den Frischkäse offen haben stehen lassen.

… die drei Kinder, die derzeit am meisten Chaos verursachen, den ganzen Samstag ausser Hause sind. Und dies sogar an einem dieser elenden Samstage, an denen „Deiner“ Kurs hat und du nicht die geringste Lust verspürst, den Karren alleine durch den Dreck zu ziehen. (Ja, ich schreibe mit Absicht „durch“den Dreck, denn die Sache mit „aus dem Dreck“ schiebe ich mir für die Pensionierung auf.)

…es für einen Moment lang so still ist im Haus, dass du deinen eigenen Brummschädel, der mal wieder zu wenig Schlaf abbekommen hat, brummen hörst.

IMG_5309

Schlechtes Vorbild

Zuerst war’s ja noch ganz in Ordnung. Mit dem Anschleppen von Regenwürmern anstelle von Mäusen und Singvögeln zeigte sie meiner Meinung nach sogar so etwas wie ein ökologischen Bewusstsein. Es sah fast so aus, als ahnte sie, dass die Unmengen von Katzen, die in unseren Quartieren spazieren, das ökologische Gleichgewicht allmählich etwas überstrapazieren. 

Auch die Phase mit den Plastiksäcken konnte ich ihr noch halbwegs nachsehen. Gut, ich war nicht gerade erfreut über die zerfetzten Znünisäckli, die jeden Tag vor unserer Wohnungstür lagen. Immerhin aber nahm sie mir so die Arbeit ab, selber durchs Gebüsch zu kriechen um aus unserem Garten zu entfernen, was meine eigenen und die unzähligen fremden Schulkinder, die an unserem Haus vorbeigehen, liegen lassen. 

Die Holzphase, die dann folgte, war sogar ganz in Ordnung. So musste „Meiner“ nicht immer alles selber anschleppen, was er für seine Fotoprojekte braucht. 

Jetzt aber geht sie eindeutig zu weit. Nach dem zweiten Päckli „Marlboro Gold“ vor der Tür unseres Nichtraucherhaushaltes wird es Zeit für ein klärendes Gespräch mit Katzenmama Henrietta. Was gibt sie denn ihren Teenie-Töchtern für ein Vorbild ab? Und sie soll mir bloss nicht mit der Ausrede kommen, sie sei eben die überschüssigen Pfunde von der letzten Schwangerschaft nicht losgeworden und hätte darum angefangen. 

img_1483

Verfolgungsjagd

Ich: „Schnell, Zoowärter, renn! Sonst sieht sie uns.“

Zoowärter: „Mist! Sie hat uns schon gesehen.“

Ich: „Komm über die Strasse. Vielleicht können wir sie so abschütteln.“

Zoowärter: „Mama, sie kommt rüber…“

Ich: „Oh nein…“

Zoowärter: „Soll ich ihr hinterher?“

Ich: „Ja, mach das. Vertreib sie einfach.“

Zoowärter (leicht verzweifelt): „Mama, sie kommt mir trotzdem hinterher…Was soll ich machen?“

Ich: „Komm, wir laufen! Schnell! So sollten wir es schaffen, sie abzuhängen…“

Wir werfen einen Blick zurück.

Zoowärter: „Sie kommt…“

Ich: „Lauf schneller!“

Wieder ein Blick zurück.

Ich: „Ich glaube, jetzt haben wir sie abgehängt.“

Zoowärter: „Oh Mann, das war knapp!“

Ein klägliches Miauen aus Nachbars Garten bestätigt uns, dass wir es geschafft haben, das schwarz-weisse Kätzchen zurückzulassen, das jedes Mal nachfolgt, wenn ein Venditti das Haus verlässt.

2014-08-18 07.50.29

 

Vielseitigkeit

An Tagen wie heute merke ich, dass ich eben doch vielseitiger bin, als mir bewusst ist. Ich kann nämlich:

  • Gute Miene zum bösen Spiel machen, wenn mir der Techniker mitteilt, er könne unsere Telefonleitung nicht reparieren, da müsse der Hauselektriker her. Sogar die bissige Bemerkung, auf eine solche Nachricht hätte ich nicht vier Tage warten müssen, kann ich mir verkneifen. 
  • Meinen ganzen Frust über einen vergeudeten Arbeitsmorgen – der nette Herr Techniker hat mich fast zwei Stunden vom Internet abgehängt – an hausgemachtem Kartoffelbrei auslassen.
  • Meinen Ekel überwinden und Kalbsschnitzel panieren. Ohne Handschuhe.
  • Den Hauselektriker anrufen und die Dame am Empfang ganz nett bitten, doch bald jemanden zu schicken, weil ich schon furchtbar lange ohne Telefon sei. Was daran so besonders ist? Nun, zuweilen gerate ich in Versuchung, meinen Frust an Unschuldigen auszulassen.
  • „Meinem“ technische Probleme aus dem Weg räumen, damit er heute Abend einen einwandfreien Vortrag halten kann. Okay, ob der Vortrag wirklich einwandfrei war, werde ich erst wissen, wenn er wieder zu Hause ist. 
  • Den Zoowärter ganz furchtbar ungerecht behandeln und ihn nie zu Wort kommen lassen. Dies zumindest seine Sicht der Dinge.
  • Mich dezidiert dafür einsetzen, dass der Zoowärter nicht immer unterbricht, wenn Karlsson mir von einer Begebenheit in der Schule erzählen will. Dies meine Sicht der Dinge.
  • Ungerührt dabei zusehen, wie der Elektriker den ganzen Wandschrank ausräumt, weil er nach langem Suchen herausgefunden hat, dass die kaputte Telefonleitung sich dort befindet.
  • Nicht in Tränen ausbrechen, wenn mir der Elektriker mitteilt, er habe soeben eine Telefonleitung entsorgt, die schätzungsweise aus den Dreissigerjahren des letzten Jahrhunderts stammt.
  • Meinen Kaffee lauwarm geniessen, weil ich gefühlte hundertmal davon abgehalten worden bin, als er noch heiss war.
  • Mir durchaus bewusst sein, wie dumm es ist, sich über das andauernde Klingeln des Telefons aufzuregen, wo ich doch unbedingt wollte, dass die Leitung so schnell als möglich wieder repariert wird. (War irgendwie ruhiger, als das Ding eine Woche lang stumm blieb.)
  • Karlsson beinahe ungerührt sagen, ich wüsste beim besten Willen nicht, wie ich ihn heute ins Nachbardorf chauffieren solle, wo ich doch das Haus voller Kinder hätte.
  • Den ganzen Tag mit einer Scherbe im Fuss rumlaufen und so rund, als würde es mir überhaupt nichts ausmachen, dass ich keine Zeit habe, mich darum zu kümmern.
  • Beinahe platzen vor Freude, weil sich sechs Schulkameraden dafür stark machen, dass der FeuerwehrRitterRömerPirat mitspielen darf und damit bewirken, dass derjenige, der unseren Sohn ausschliessen wollte, sich freiwillig entschuldigt.
  • Der Katze ein übrig gebliebenes Kalbsschnitzel servieren, weil das Futter ausgegangen ist und sie so fürchterlich klagt.
  • Einem hinreissenden kleinen Mädchen sagen, sie dürfe heute leider nicht in unserem Garten spielen, weil ich vor lauter Kindern nicht mehr wüsste, wo mir der Kopf steht.
  • Einen kleinen Taugenichts, der im Vorbeigehen dem Prinzchen „Arschloch!“ zugerufen hat, so zusammenstauchen, dass alle seine Freunde finden, ich hätte voll und ganz recht und er solle sich beim nächsten Mal gefälligst anständig aufführen. 
  • Eine Dreijährige einen ganzen Nachmittag lang mehr oder weniger geduldig davon abhalten, sich aus meinem Blickfeld zu begeben und irgendwelche Dummheiten anzustellen.
  • Mit einem riesigen, geliehenen Auto durch die Gegend kutschieren und sogar dann ruhig bleiben, als einer meinen Vortritt missachtet und beinahe das riesige, geliehene Auto zu Schrott macht.
  • Einhändig bloggen, weil gerade eine kleine Katze auf meinem Arm schnurrt.
  • Trotz vieler weiterer Kleinigkeiten, die meinen Tag zu einem Dauerlauf im Hamsterrad gemacht haben, abends noch immer wissen, wie ich heisse, wo ich wohne und wie alt ich bin. (Hundertdreissig, wenn ich mich nicht irre.)

Ist doch gut, wenn einem das Leben ab und zu die eigene Vielseitigkeit vor Augen führt. Aber muss das alles unbedingt an einem einzigen Tag sein?

img_3519

Mama Henrietta bittet zu Tisch

Es wird allmählich Zeit, dass die Kätzchen feste Nahrung zu sich nehmen und wie es sich für eine anständige Katzenmama gehört, gibt sich Henrietta nicht einfach mit dem gekauften Katzenfrass zufrieden. Sie will wissen, woher das Essen ihrer Kinder stammt und macht sich deshalb auf die Jagd. Sobald die Kleinen gestillt sind, macht sie sich auf die Pirsch, geduldig lauert sie ihrer Beute auf und wartet den perfekten Moment ab, um zuzuschlagen. Dann beginnt die grosse Schlepperei, denn fünf gefrässige Katzentöchter bringt man mit zwei, drei Bissen pro Kind nicht satt. Wenn ich der armen Henrietta dabei zusehe, wie sie ihre überdimensionierte Beute im Maul trägt, bin ich doch wieder dankbar für die zwei Arme, die ich habe, auch wenn ich mich immer wieder darüber beklage, ein paar mehr davon wären ja ganz schön praktisch. Immerhin muss ich die Einkaufstaschen nicht zwischen den Zähnen anschleppen. Nun, Henrietta kriegt das auch ohne Arme irgendwie hin, allerdings ist sie danach ganz schön geschafft. Darum ist sie überaus dankbar, wenn ein netter Mensch mit einer Schere herbeieilt, damit sie die Würstchenpackung, die sie erjagt hat, nicht ganz alleine durchbeissen muss.

Ich glaube, ich muss Henrietta mal erklären, dass Würstchen in der Ernährungslehre einen ähnlich schlechten Ruf haben wie Katzenfutter und dass es zwar aufwendiger ist, für richtig frisches Futter zu sorgen, dass ihre Kinder aber glücklicher aufwachsen ohne die ganzen Nahrungsmittelzusätze. 

img_9999

Wunder unter dem Sofa

Katzenmama Henrietta ist einfach ein Phänomen. Schleicht sich irgendwann im Laufe des Morgens ins Wohnzimmer, legt sich unters Sofa und fängt an, zu gebären – nicht im Heubett, übrigens. Das alles so leise und unaufgeregt, dass ich, die ich auf dem Sofa meine Magenverstimmung auskuriere, erst etwas davon mitbekomme, als es unter mir zart zu miauen beginnt. Nach und nach kommen die kleinen bis mittelgrossen Vendittis von der Schule nach Hause,  doch Mama Henrietta lässt sich dadurch nicht im Geringsten stören und gebärt in aller Seelenruhe weiter. Ihr doch egal, wenn die Jungs am Esstisch nebenan lärmen und Luise alle paar Minuten zum Sofa gerannt kommt, um zu sehen, ob wieder ein Kätzchen das Licht der Welt erblickt hat.

Kurz nach dem Mittagessen säugen fünf kräftige Katzenmädchen an Henriettas Zitzen. Ebenfalls kurz nach dem Mittagessen stehen fünf gewöhnlich sehr laute Vendittikinder für einmal stumm und andächtig da und bestaunen das Wunder, das sich ganz nebenbei unter dem Sofa abgespielt hat. Das Staunen wird sogar noch grösser, als das Prinzchen eine Eierschale aufhebt, die aus unerklärlichen Gründen den Weg ins Geburtsnest gefunden hat. „Schau mal, Mama, hier ist sogar noch die Schale von dem Ei, aus dem die Kätzchen geschlüpft sind.“

Na gut, den Glauben an dieses Wunder musste ich unserem Jüngsten schleunigst wieder austreiben, sonst kommt er am Ende noch auf die Idee, der Osterhase bringe die kleinen Kätzchen. 

10308084_660318577338308_2986950938092696385_n

Wie wär’s mit einer Heugeburt?

Bereits zum zweiten Mal begleite ich sie durch eine Schwangerschaft und wie schon beim letzten Mal lässt sie sich viel Zeit mit der Entscheidung, wo der Nachwuchs zur Welt kommen soll. Wir haben uns zwar schon zwei oder drei Geburtsstätten angeschaut, doch bisher ist sie mit keiner so richtig warm geworden; mal tendiert sie eher zu kuschelig und warm, dann wieder zu kühl und funktional. Allmählich macht sie mich ein wenig nervös mit ihrem andauernden Hin- und her, denn die Geburt steht unmittelbar bevor. Wenn sie sich nicht endlich entscheidet, passiert es am Ende noch im Treppenhaus.

Gut, immerhin scheint sie inzwischen zu wissen, in welche Richtung es gehen soll: Zurück zum Wissen ihrer Vormütter. Mir scheint, sie liebäugelt mit einer Heugeburt, so wie das früher eben üblich war. Ich habe da zwar noch einige Bedenken bezüglich der Sauberkeit im Gebärsaal, doch wir haben ihr schon mal vorsorglich ein weiches Heulager unter dem Sofa eingerichtet. Einfach für den Fall, dass sie sich für die traditionelle Geburt entscheidet. Wo sie schon den ganzen Schmerz durchstehen muss, soll Katzenmama Henrietta wenigstens wählen dürfen, wo sie ihre Kinder zur Welt bringt.

20140421-002448.jpg

Furchtlos

Sie schaffte es, kleine Kätzchen zuerst zu waschen, mit Flohshampoo einzureiben und dann noch einmal zu waschen. Klar, sie bekam dabei ein paar Kratzer ab, doch kaum waren sie trocken, liessen sich die Kleinen wieder von ihr hätscheln und streicheln.

Nur sie war fähig, unseren Katzen die Entwurmungstabletten so in den Mund zu schieben, dass sie drin blieben. 

Sie war die Einzige, die unsere – inzwischen leider entlaufenen – Kaninchen kämmen konnte.

Als sich die Wachteln noch gegenseitig die Köpfe hackten, verarztete sie geduldig die blutenden Wunden, bis sie wieder verheilt waren.

Katze Henrietta lässt sich von ihr den schwangeren Bauch abtasten, gerade so, als hätte sie sich bei ihr zur Vorsorgeuntersuchung eingefunden. 

Dass Luise mit ihrer speziellen Mischung aus Zärtlichkeit und Strenge so ziemlich jede schwierige Situation mit unseren Tieren meistert, wissen wir schon seit einiger Zeit. Dennoch hat uns ihr heute geleistetes Paradestück fast aus den Socken gehauen. Kater Leone kam mit drei widerlichen, vollgesogenen Zecken an Kopf und Nacken von einem Ausflug nach Hause. „Meiner“, der ansonsten Widerlichkeiten keineswegs abgeneigt ist, weigerte sich, hinzusehen und ich hätte es ihm gleichgetan, hätte ich nicht das Pech gehabt, die Biester als Erste zu entdecken. Während wir Eltern uns noch gegenseitig dazu zu drängen versuchten, den armen Kater von den Blutsaugern zu befreien, zog Luise sie ihm mit sicherer Hand aus der Haut. Danach betrachtete sie die Biester eingehend und sinnierte darüber nach, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, dass sie sich leicht entfernen lassen.

Das allein war schon ziemlich beeindruckend. Noch beeindruckender aber war, dass Luise mit ihren Schilderungen „Meinen“ dazu brachte, sich mit leicht grünlichem Gesicht abzuwenden und sie anzuflehen, sofort mit diesem Gerede von Zecken aufzuhören, weil er sich sonst erbrechen müsse. Ich glaube, auch diese Leistung hat ausser ihr noch keiner fertig gebracht. 

img_1781

Donnerstag, 27.3.2014

  • Fünfmal Schulbesuch inklusive Kürzest-Elterngespräche und Small-Talk mit einer Person, mit der ich lieber nicht smalltalken möchte. (Ja, ich weiss, ich hätte eigentlich nicht in den Kindergarten gehen dürfen. Aber wie um alles in der Welt hätte ich dem Prinzchen erklären sollen, dass ich zu allen gehe, nur nicht zu ihm?)
  • Dreimal Migros (Zuerst Mittagessen, dann Schokolade für meine Schwester, später noch Grosseinkauf)
  • Einmal private Kirchturmführung weil eine Bekannte sich spontan bereit erklärte, il Cugino das Bijou unseres Dorfes zu zeigen. Il Cugino kam mit glänzenden Augen vom Turm runter und war einmal mehr überzeugt, dass es der richtige Entscheid gewesen war, hierher zu kommen.
  • Einmal Besuch bei meiner Schwester. Vor der Rückfahrt noch kurz Wasserpflanzen pflücken, weil unser Teich gerade welche braucht und meine Schwester zu viele hat. 
  • Wasserpflanzen anpflanzen. 
  • Zweimal Tiere gefüttert.
  • Einmal gekocht.
  • Menüplan für die kommende Woche zusammengestellt. (Nein, es gibt nicht jeden Tag das Gleiche…)
  • Grosseinkauf hochgeschleppt.
  • Mit Kater Leone geschäkert.
  • Mit zitternden Knien dabei zugesehen, wie der Backofen ein paar Funken sprühte, zu rauchen begann und dann den Geist vollends aufgab.
  •  Sehr viele (zu viele?) Rechnungen bezahlt.
  • Frühlingsblumen bewundert.
  • Mit Kindern, „Meinem“, il Cugino und einigen Müttern gequatscht (und ein wenig gemotzt).
  • …und dann sonst noch ein paar Kleinigkeiten…

Kann mir bitte jemand erklären, wie es mir gelungen ist, alle diese Dinge in einen einzigen, kleinkarierten Donnerstag zu quetschen?

img_1453